Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Analoges Musik Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wgh52

Aktivlautsprecherfan

  • »wgh52« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 31. März 2015

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Mai 2015, 19:09

Hilfe! Tonarmlager "schlackert" ...

Liebe Phonofans,

dies ist mein Plattenspieler:



Mir ist heute aufgefallen, dass irgendwie eines der Tonarmlager etwas "schlackert". Hier ein Bild des EPA-500 Lagers:



Die konzentrischen Konterschrauben der Tonarmlager flößen mir durchaus Respekt ein ;)

Und jetzt weis ich nicht so recht was ich tun kann/soll, ich kenne mich ja mit Tonarmbau und Lagerjustage nicht aus :huh:

Was können die erfahrenen Tonarmoptimierer raten:

  • Wie prüfe ich die Tonarmlager auf korrektes Lagerspiel?

  • Wie justiere ich die Tonarmlager optimal?

  • Wo kriege ich ein Werkzeug für die konzentrischen Konterschrauben?

  • Was muss ich beachten, damit ich da nix beschädige oder zerstöre?


Danke vielmals für Eure Ratschläge!

Gruß,
Winfried

2

Samstag, 2. Mai 2015, 11:24

Hallo Winfried,

Kannst Du das Lager identifizieren?

In der Regel ist diese Form von Tonarmlager spielfrei eingestellt. Das Lagerspiel wird mit der mittigen Schlitzschraube justiert und mit dem äußeren Ring gekontert. Neben dem passenden Werkzeug ist auch ein bisschen Erfahrung nötig.

Ich würde einen klassischen Uhrmacher empfehlen, wenn kein feinmechanisch begabter Hifiist erreichbar ist ;)
Viele Grüße,
Alex

wgh52

Aktivlautsprecherfan

  • »wgh52« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 31. März 2015

  • Nachricht senden

3

Samstag, 2. Mai 2015, 15:31

Hallo Alex,

danke für den Hinweis, was/wo das Lager ist weis ich. Mir fehlen aber Werkzeuge (Ringmutterschlüssel), Vorgehensanleitung und Praxis, wie ich das/die Lager "gerade so" spielfrei eingestellt bekomme ohne dabei Schaden anzurichten. Und: Ich kann auch nicht sagen ob das Lager in Ordnung oder vielleicht beschädigt ist, weis nicht wie ich feststellen könnte ob's in Ordnung ist.

Also leider 'ne Menge Fragezeichen...

Gruß,
Winfried

4

Donnerstag, 10. November 2016, 12:46

Youtube

Du wirst es nicht glauben aber sehr oft kann einem bei solchen Reparaturen Youtube weiterhelfen. Dort gibt es viele Tutorials die dir Schritt für Schritt erklären, wie du das Problem lösen kannst. Viel erfolg!
LG Jana

wgh52

Aktivlautsprecherfan

  • »wgh52« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 31. März 2015

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. November 2016, 15:07

Hallo Jana,

danke vielmals für den wertvollen Tipp! Ja, ich hab auch schon nützliche Anleitungen dort gefunden. In diesem Falle hier hatte ich aber eine andere Idee und Glück einen hilfsbereiten Analogie zu treffen:

Nachdem bei den Technics Tonarmen mit einer Schlitzmutter als Konterung für die Lagermadenschraube gearbeitet wird, habe ich mir einen Schlitzmutterndreher gekauft um die Konterung lösen zu können ohne die Schlitzmutter noch mehr als schon geschehen zu "stressen". Die Schneidendicke war aber zu breit und so musste geschliffen werden. Weil ich keine Metallbearbeitungsmöglichkeiten habe und dazu noch zwei linke Hände, habe ich die Situation mit einem feinwerktechnisch ausgebildeten Ingenieur, dem ich mit seiner LS & Raumabstimmung helfen konnte, diskutiert und das Lager zusammen angesehen. Er kennte solche Konterungen, was man da alles richtig und falsch machen kann.

Aus dem Schlitzmutterndreher wurde kurzerhand ein neues Werkzeug gezaubert: Es erlaubt, die Schlitzmutter und einen mittig durchgeführten Schraubendreher konzentrisch und gleichzeitig zu bedienen.



Nachdem die Schlitzmutter gelöst war ...



wofür noch ein Schraubendreher umgearbeitet wurde um Kraft auf die viel zu feste Konterung zu bekommen, wurde erstmal das Lager und die Kugeln inspiziert. Alles sah OK aus und so wurde ganz vorsichtig und schrittweise die Madenschraube angezogen, bis gerade so kein Spiel mehr spürbar war.



Der konzentrische Schraubendreher wurde in dieser Position gehalten und die Ringmutter gerade so weit mit dem äußeren Drehgriff angezogen, dass gerade Konterung erreicht war.



Glücklicherweise steckt der Schlitzmutterndreher nicht sehr fest im Drehgriff, weil der mit einem Kunststoffschaum gefüllt ist und dadurch der Griff schon bei sehr moderatem Anzugsdrehmoment "durchdreht".

Zusätzlich habe ich mit Adjust+ den Azimut des ACE H sehr schön auf optimale Phasenlage und fast identisches Übersprechen (ca. 36...38 dB bei 1 kHz) einstellen können. Das kann ich bei Interesse separat dokumentieren.

So höre ich jetzt erstmal sehr zufrieden mit der EPA-B500/EPA-A501H/ACE H Kombination.

Mein Gesamtprojekt ist damit aber nicht zuende :rolleyes: . Zur Zeit experimentiere ich mit Phono AD Wandlung und nachfolgender Frequenz-/Phasengang-Convolution (mit Hilfe von Acourate). Ich höre ja über digital entzerrte Aktivlautsprecher, muss also Phono (sowieso) AD wandeln :whistling: . Auch darüber könnte ich bei Interesse mal berichten...

Viele Grüße,
Winfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

garrard401 (10.11.2016)

Thema bewerten