Sie sind nicht angemeldet.

51

Donnerstag, 9. August 2012, 16:16

Welche Plattenwaschmaschine? Das ist bei mir seit geraumer Zeit eine Frage, mit der ich mich beschäftige. Eines steht fest. In absehbarer Zeit, möglichst noch in diesem Jahr, steht der Kauf eines solchen Gerätes an. Was mich jetzt erst mal prinzipiell beschäftigt, welches ist das beste Prinzip der Plattenreinigung: Flächenabsaugung (Hannl , Okki Nokki usw.), Punktabsaugung (Sven Berkner , Westforest Audio Labs usw.) oder Ultraschall Reinigung (Audio Desk )?

Mit meinem laienhaften Verstand glaube ich, dass die Ultraschall Reinigung sicherlich die gründlichste Methode ist. Bleibt die Frage, ob der rausgespülte Dreck durch ständiges Umwälzen und Filtern der Reinigungsflüssigkeit am Ende der Reinigung wirklich restlos aus der Flüssigkeit entfernt wurde, so wie das der Hersteller behauptet, und somit nicht wieder in die Rillen gelangen kann, wie das ja bei der Knosti der Fall ist.
Die anderen beiden Systeme haben ja sicherlich auch Vorteile und auch Nachteile. Über ein paar Ratschläge und eine Diskussion über das beste Prinzip würde ich mich freuen.

Viele Grüße,
Jochen

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 9. Juli 2012

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 22. August 2012, 19:16

Hallo Jochen,

Ich habe mich für einen Flächensauger entschieden, als ich erkannt hatte, daß die Punktabsauger, wie die Loricraft, nicht der Rille nachlaufen sondern der Absaugarm mit Motor geführt wird. Aus meiner Sicht reinigt der Flächensauger genauso gut. Die Loricraft ist mir für Ihren Preis auch nicht wertig genug gebaut.
Auf der Homepage von Hannl gibt es auch vorher - nachher Aufnahmen der Reinigungsleistung durch ein Mikroskop aufgenommen.

Die Gläss Lösung mag ich nicht, da die Flüssigkeit gefiltert wird und die Platte trockengeblasen. Da ist mir jede Art der Absaugung lieber. Außerdem macht die Gläss auch nicht den wertigsten Eindruck auf mich. (auch wegen der Geräusche)

Mit Hannl habe ich die besten Ergebnisse gesehen und man kann problemlos das Reinigungsmittel seiner Wahl nehmen und auch öfter wechseln. Die Rundbürste ist inzwischen für mich ein " must have", was die nicht sauber bekommt ist defekt.

Rainer

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 431

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 23. August 2012, 10:14

Ich habe mich für einen Flächensauger entschieden

Hallo Jochen,
Von der Geräuschentwicklung würde ich ein Punktsauger nehmen....
Von der Reinigungswirkung einen Flächensauger.....
Ich habe die Hannl Mera ELB mit Rundbürste und bin ausserordentlich zufrieden.
Rainer hat recht - was mit der Rundbürste nicht weg zu bekommen ist muss unter die Bezeichnung defekt gehen.
Einziger Nachteil bei mir - mit längere Laufzeit der Rundbürste habe ich den Eindruck mehr statische Aufladung zu haben.
Dieses lies sich nun jedoch mit einem letzten zusätzlichen Spülgang mit LADS Flüssigkeit und nur einer Umdrehung absaugen rechts / links befriedigend lösen.
Das Gläss System reinigt sicher auch gut, hat aber Probleme weil das Reinigungsmittel nicht abgesaugt wird und nur trockengeföhnt wird. Ich hatte bei der Vorführung der Maschine auch den Eindruck es dauert sehr lange bis die Platte ganz trocken ist.
Abgesehen davon ist die Hannl Maschine wirklich echte Deutsche Wertarbeit (vor allem auch da wo man es NICHT sieht!).
Viel Spass beim Probieren und suchen :D
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 9. Juli 2012

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 23. August 2012, 10:50

Peter,

die mögliche statische Aufladung bei längerer Benutzung der Rundbürste habe ich vereinzelt auch beobachten können. Ich "spüle" dann immer auf meiner Mera mit X2000 von Hannl nach - Absaugung immer auf niedrigster Stufe einmal links- einmal rechtsrum - fertig.

Die Mera ELB halte ich für die beste Maschine von Hannl. Jedoch tuts auch eine Limited B, wenn ich ehrlich bin - hätte Euro 600.- sparen können. Die Limited B hat eben nur eine Geschwindigkeit (mit der Rundbürste empfiehlt es sich sowieso nicht schnell drehen zu lassen) und die Absaugung ist am besten auf niedrigster Stufe. Meine besten Ergebnisse erziele ich auf kleinster Geschwindigkeit und kleinster Absaugleistung - exakt das was auch die Limited B kann.

Ansonsten würde ich eine kleinere Hannl empfehlen, z.B. Micro Edition B - gleicher Funktionsumfang wie Limited B, jedoch manuelles Auftragen der Flüssigkeit. Bei Benutzung der Rundbürste trägt man besser manuell auf, insofern braucht man die automatisch Flüssigkeitsauftragung nicht wirklich.

55

Donnerstag, 23. August 2012, 13:22

Hallo Rainer und Peter,

vielen Dank schon mal für Eure Tipps. Ich denke auch, dass ein Punktsauger für mich nicht in Frage kommt, da auch sehr teuer und zu sperrig. Dieser schöne kleine und handliche Punktsauger namens Minos, den mal jemand aus einem Nachbarforum gebaut hat, wird ja leider nicht mehr verkauft. Hier mal ein Bild dieser Maschine.




Bleibt dann also nur noch eine Maschine von Hannl oder Audiodesk. Momentan tendiere ich mehr zu der Ultraschall Maschine, einfach weil sie für mich etwas praktischer ist. Warum? Nun, nicht nur weil sie von der Handhabung so schön einfach ist, sondern auch wegen der verwendeten Reinigungsflüssigkeit. Destilliertes Wasser gibt es in Indien auch und ich müsste für die Audiodesk dann nur die kleinen Fläschchen mit Reinigungsflüssigkeit-Konzentrat importieren. Bei Hannl ist es dann gleich ein ganzer Kanister, was die Sache verkompliziert und teuer werden lässt. Mal ganz abgesehen von möglichen Komplikationen beim Zoll in Indien von wegen Import von Chemikalien. Die kleinen Fläschchen gehen halt einfach hin und wieder mal im Fluggepäck nach einem Deutschlandurlaub mit durch.
Ferner habe ich immer wieder gelesen, dass die Hannls nur wirklich mit der Rotationsbürste von ihrer Reinigungsleistung mit der Gläss gleichziehen oder gar dran vorbeiziehen. Und eine Mera ELB ist dann auch schon wieder eine Ecke teurer als die Audiodesk. Die preiswerteren Micro und Limited werden nicht exportiert, wie mir Hannl schon mal mitgeteilt hatte. Obwohl, die Mera würde mich schon aufgrund ihrer hervorragenden Verarbeitung, hervorragenden Reinigungsleistung (mit Rotationsbürste) und auch wegen ihres schmucken Aussehens wirklich reizen. Nun, ich werde noch etwas reiflich überlegen und Vor- und Nachteile abwägen und dann entscheiden.

Viele Grüße,
Jochen

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 431

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

56

Freitag, 24. August 2012, 11:48

Sorry Ultraschall Maschine würde ich nicht nehmen!

Hallo Jochen,
die Ultraschall Maschine reinigt sicher ganz gut, aber das Verbleiben in der "schmutzigen" Reinigungsflüssigkeit scheint mir suboptimal. Daneben hatte ich wirklich den Eindruck das trocknen dauert sehr lang und da wird der Dreck wieder auf der Oberfläche festgefönt. Abgesehen davon waren die "Schaumstoffbürstchen" an der Seite der Maschine sehr fragil und sahen nicht dauerhaft aus.
Mit einer einfachen Hannl Maschine (mit Handauftrag) kannst Du für einen rel. günstigen Preis eine gute Maschine erwerben.
Als Reinigungsflüssigkeit hatte ich auch noch einen Rest von 1Teil Isopropylalkohol 2 Teilen Destiliertem Wasser und einem Spitzer Spühli und 10ml LADS pro Liter Flüssigkeit genommen und ganz gute Reinigungsresultate damit erziehlt. Diese Dinge solltest Du ja in Indien auch bekommen.
Und bei selbst gemachten Flüssigkeiten hat die Hannl den grossen Vorteil, das der Absaugetank gut einsehbar ist und das Du den gut mit Leitungswasser durchspühlen kannst, damit keine Reste drin bleiben. Der Tank kann auch rel. leicht demontiert werden (war allerdings noch nie nötig).
Saubere Grüsse
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

57

Freitag, 24. August 2012, 13:09

Hallo Peter,

bzgl. der Maschine von Reiner Gläss habe ich den Hersteller, als ich mal mit ihm gesprochen hatte, und auch die verschiedenen Testberichte so verstanden, dass währen des Reinigungsprozesses das Wasser ständig umgewälzt und gefiltert wird, sodass am Ende der Reinigung alle Schmutzpartikel aus der Flüssigkeit herausgefiltert sein sollten. Ich muss mir das Gerät nochmal richtig in Aktion ansehen.
Aber wie gesagt, ich habe auch immer noch ein Auge auf einer Maschine von Hannl, finde aber eben die Gläss einfach sehr praktisch. Der längere Reinigung- und Trockenprozess stört mich dabei nicht.

Viele Grüße,
Jochen

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

58

Freitag, 24. August 2012, 19:23

Moin,
diese Reinigungsflüssigkeit solltest Du auch in Indien bekommen.

Destilliertes Wasser, wie ? Ioniesiertes Wasser, welches ins Bügeleisen kommt, Autobatterie.

Wikip.
Aquadest, von lateinisch: aqua destillata; im Ph. Eur.: aqua purificata) ist Wasser (H2O) ohne die im normalen Quellwasser oder Leitungswasser vorkommenden Ionen, Spurenelemente und Verunreinigungen. In der Medizin, der Pharmazie, der Chemie und der Biologie wird es als Lösungs- und auch als Reinigungsmittel verwendet.

In der Medizin wird es in Glasbehältern mit Gummipropfen geliefert, es darf nicht verunreinigt werden, Name Ampuwa.
Aqua Dest unterscheidet sich von Ampuwa dadurch, dass dieses in Plastikflaschen ausgeliefert wird und einen Kunststoffdrehverschluß hat.
Dieses Wasser hat die Eigenschaft, sich wieder zu "Verunreinigen", es zieht den Dreck förmlich an, es reicht mitunter
nur Aqua Dest, mit Tropfen Fotonetzmittel zum Reinigen zu nehmen.
Sonst fürs "Anrichten", 85% A.D. 10% Isopropylalcohol 100 Prozentiger Alko. ,
oder 70 Prozent Alkohol, davon dann etwa 15%, kein Spüli, da sind
schon wieder Parfümerie Stoffe enthalten etc., Fotonetztmittel, 10-15 Tropfen in die vorgemischte Flüssigkeit,
dies Mittel entspannt die Flüssigkeit, aber weit wichtiger, es macht die Platten Antistatisch.
Für Aqua Dest, liegen die Preise pro Liter etwa zwischen 2,80-3,50€.
Son Zeuch von verschiedenen Plattenwaschmaschinen Herstellern, welches später pilzig wird und anfängt zu stinken,
nehme ich nicht für meine Platten.
Da gibt es im Nachbarforum AAA, einige Aussagen zu sich ändernder Waschflüssigkeit.

Achso, in irgendeinem Thread, weiß nicht mehr genau welcher es war, habe ich eine DIY Plattenwaschmaschine vorgestellt,
einziges was noch fehlt ist ein Schrittmotor, läuft aber auch so und reinigt besser als meine Okki Nokki.
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

59

Freitag, 24. August 2012, 21:09

Hi, ich hatte auf einem der vergangenen norddeutschen HiFi-Tage Gelegenheit, das Ultraschall-Ding in Action zu sehen. Obwohl es offenbar gut durchdacht und für diesen Zweck eine interessante technologische Innovation ist, sagte mir mein Bauchgefühl, dass ich meine Platten damit nicht waschen möchte. Davon abgesehen, fand ich den damals aufgerufenen Preis deutlich zu hoch. Zumindest für mein Budget. Außerdem kenne ich bisher niemanden, der das Ultraschall-Ding im Wirkungsbetrieb benutzt hat. Ohne verlässliche Referenzen würde ich so viel Geld nicht hinlegen.

Eine Hannl Micro mit Bürstarm (aber nicht mit Rotationsbürste) tut deswegen seit geraumer Zeit bei mir Dienst - zur vollen Zufriedenheit. Flüssigkeit: Im Normalfall ADS, bei stärkerer Verschmutzung Vorwäsche mit Gemisch aus 2/3 Isoprop, Aqua bidest, Netzmittel.

BG Konrad

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

60

Freitag, 24. August 2012, 22:20

Moin,
Konrad hast Du schon mal Unterschiede, zwischen Aqua Dest und Aqua Bidest festgestellt ?
Ich hatte anfangs Ampuwa, da ich da eine Zeitlang nichts für bezahlen mußte.
Danach hiervon 6Liter gekauft, Ampuwa für Spülzwecke Plastitur (6x1000ML) , für die Knosti verbraten.
http://www.actavia.de/artikeldetails.php?aid=280016
dann Aqua Bidest
http://www.medplus24.de/aqua-bidest-10l.html
und Aqua Dest
http://www.medplus24.de/aqua-dest-10l.html

Ein Bekannter der Chemiker bei Beyersdorfer ist, sagte mir, für Zwecke der Reinigung für LP`s
würden sich alle genannten sehr gut eignen.
Hast Du mal mit Wässerchen experimentiert ?
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

Lori craft

carpe diem, best things in life are free

Beiträge: 155

Registrierungsdatum: 11. August 2012

  • Nachricht senden

61

Freitag, 24. August 2012, 23:21

daß die Punktabsauger, wie die Loricraft, nicht der Rille nachlaufen sondern der Absaugarm mit Motor geführt wird.

moin Rainer,

nun, es kommt natürlich darauf an, wie man die Absaugung wünscht. Kompressor und Saugarmmotor lassen sich getrennt anschalten. Es kann also der „Arm“ wie bei einem Plattenspieler aufgesetzt werden und ohne motorische Führung die Rillen entlanglaufen. Sinnvollerweise wird der Saugarm jedoch jenseits des Mitteldorns über dem Innenrand der Leerrille plaziert, so dass er entgegen der Abtastrichtung vom Label weg zum Plattenaußenrand mit Motor in -gefühlt nicht gestoppt- knapp einer Minute läuft. Zweimaliges Absaugen in dieser Form führt zu optimalen Ergebnissen.

Beste Grüße Reinhard

62

Freitag, 24. August 2012, 23:41

Hallo Wolfgang,

natürlich kann ich destilliertes Wasser hier bekommen. Es ging mir darum, dass Hannl für optimale Ergebnisse unbedingt die hauseigenen Reinigungsflüssigkeiten empfiehlt. Uns das sagen auch User, wie ich ich in anderen Foren auch nachgelesen habe. Und das würde mir zusätzliche Probleme bereiten, da ich das Zeug dann wieder erst importieren müsste.
Bei der Maschine von Gläss mischt man sich die Reinigungsflüssigkeit halt selbst, was die Sache eben für mich vereinfacht.

Viele Grüße,
Jochen

63

Samstag, 25. August 2012, 11:04

Hallo Wolfgang, ich habe "normales" Aqua dest schon benutzt, und offen gestanden keinen Unterschied registriert. Da ich das A. bidest sehr günstig beziehe und i.ü. keinen sehr hohen Durchsatz habe, leiste ich mir halt das A. bidest.

Hallo Jochen, der von Dir genannte Grund wäre für mich kein Auswahlkriterium. Schon eher, dass die Gläss Maschine deutlich komplizierter aufgebaut und sicher wohl noch nicht in so vielen Exemplaren praxiserprobt ist wie die Hannl, so dass ich weniger Vertrauen in ihre Dauerbelastbarkeit hätte.

LG Konrad

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

64

Samstag, 25. August 2012, 17:22

Moin Jochen,
es gab wohl mit der Gläss in der Vergangenheit Probleme,
bei der Vorführung auf den Norddeutschen HIFI Tagen im Februar 2011 in Hamburg
wollte die Maschine einfach nicht das tun wofür sie gedacht war.
Diese Probleme traten scheinbar öfter auf, sollen jetzt aber behoben sein.
Feedback
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 9. Juli 2012

  • Nachricht senden

65

Samstag, 25. August 2012, 19:07

Hallo Jochen,
Natürlich kannst Du auch mit einer Hannl mit anderen Flüssigkeiten waschen und hervorragende Ergebnisse erzielen. Die Hannl hält ein Leben lang, hat Standardbauteile im Inneren und eine absolut robuste Mechanik. Wenn ich mir den Preis für eine Gläss ansehe, dann ist es für mich keine Frage mehr, nur Hannl kommt dann in die engere Wahl . Auch wenn ich Punktsauger nicht so sehr mag (persönliche Ansicht) würde ich jederzeit eine Loricraft der Gläss vorziehen. Ich finde nur die Hannl (optisch) wohnzimmertauglicher als eine Loricraft und die Hannl bietet mehr Komfort.
Gruß
Rainer

66

Samstag, 25. August 2012, 19:08

Hi,

es ist natürlich schade für neue, innovative Produkte. Aber ich persönlich habe wie vermutlich viele andere keine Lust, als Beta-Tester zu fungieren und dabei ein erhebliches Risiko zu übernehmen.

Ich würde mir z.B. auch kein Automodell zulegen, das gerade auf den Markt gekommen ist.

BG Konrad

67

Samstag, 25. August 2012, 22:04

Moin Jochen,
es gab wohl mit der Gläss in der Vergangenheit Probleme,
bei der Vorführung auf den Norddeutschen HIFI Tagen im Februar 2011 in Hamburg
wollte die Maschine einfach nicht das tun wofür sie gedacht war.
Diese Probleme traten scheinbar öfter auf, sollen jetzt aber behoben sein.
Feedback


Hallo Wolfgang,

vielen Dank für den Hinweis auf den Thread im AAA-Forum. Diesen Thread kannte ich noch nicht. Auf frühere Probleme, die jetzt aber behoben sein soll, verweist ja auch Michael Fremer in seinem Test: http://www.analogplanet.com/content/worl…leaning-machine

Viele Grüße,
Jochen

Graphit-Teller

- davon esse ich aber nicht -

Beiträge: 474

Registrierungsdatum: 16. Juni 2012

Wohnort: Greußen in Thüringen

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 12. September 2012, 17:24

Reinigungsmaschine von Heinz Hampel, Berlin

Hallo Wäscher und Wäscherinnen!!

In der neuen "Analog" (Publikation der deutschen AAA) ist Interview mit Heinz Hampel betreffs seiner Platten-Reinigungsmaschine veröffentlicht ist. Übrigens diese "Waschmaschine" arbeitet nach einem ganz anderen Prinzip, so dass er die Reinigung der Platten mit dem Gerät auch nicht "waschen" sondern "reinigen" nennt. Kennt jemand diese Maschine schon aus der Praxis? Hat sie schon jemand in Original gesehen? Es soll sich um einen deutlichen Qualitätsunterschied in der Reinigungswirkung handeln, ich weis schon: "Jeder Krämer lobt seinen Laden". Im Moment liegt der Preis bei 4000 € und vom Aussehen her kann sie mit den futuristischsten Plattenlaufwerken mithalten. Der Konstrukteur, ist der Meinung bei Zuspruch, wäre diese Maschine auch für 1500 € zu bauen. Natürlich nicht mehr in dem Design, aber bei gleicher Reinigungsqualität.

Gruß Erhard

Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

(frei nach Eugen Roth)


Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 9. Juli 2012

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 12. September 2012, 19:05

Nach welchem ganz anderen Prinzip wird denn gereinigt? Bürste, Rundbürste, Ultraschall, manuell per Hand sind ja schon von anderen Herstellern "besetzt", genauso wie Punkt oder Flächenabsaugung und gleichzeitige Reinigung beider Plattenseiten. Eine Dampfreinigung hat Günther Hannl mal ausprobiert, aber die war bisher wohl nicht zufriedenstellend, sonst hätte er diese als Option für alle Maschinen zusätzlich bereits angeboten. Bei der Dampfreinigung ging es darum, ob Pressrückstände bei neuen Platten damit besser entfernt werden können als mit konventionelle Methoden. Ist das die Maschine, die mit den drehenden Klebestreifen den Schmutz aus der Rille holt (auf beiden Seiten gleichzeitig)?

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 12. September 2012, 21:31

Moin Rainer,
hier ist das Teil.



Läuft über zwei Rollen, aufgespannte Mikrofaser, welche auf Rollen gespannt ist, nach jeder Reinigung
etwas weiter drehen. Nach soundsoviel gewaschenen Scheiben wird die Rolle gewechselt und muß
gereinigt werden, sind wohl beim Kauf mehrere Rollen dabei.
Da sich die Rollenoben und unten befinden, kann die LP auf einmal gereinigt werden.
Laut Hersteller, braucht man bei dieser Maschine nur noch wenig Reinigungsflüssigkeit.
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

71

Donnerstag, 13. September 2012, 21:44

Name ergänzt

Bei meinen Recherchen auf der Suche nach einer geeigneten Plattenwaschmaschine (PWM) hatte ich einmal alle am Markt befindlichen Hersteller in alphabetischer Folge zusammengefasst. Vielleicht hilft es ja auch dem Ein oder Anderem als Übersicht.

Audiodesk Systeme Glaess -Deutschland (1 Modell für 1999 Euro)
Clearaudio -Deutschland (2 Modelle für 890 & 2650 Euro)
Drews Audio - Deutschland (1 Modell für 2500 Euro)
Hannl - Deutschland (4 Modelle von 895 bis 3290 Euro)
Keith Monks - Großbritannien (3 Modelle von 2950 bis 3350 Pfund)
Lautlos Rein - Deutschland (1 Modell für 3890 Euro)
Loricraft - Großbritannien (6 Modelle von 1460 bis 3169 Pfund)
Moth - Großbritannien (2 Modelle für 549 & 599 Pfund)
Nitty Gritty - USA (11 Modelle von 445 bis 1339 Dollar)
Okki Nokki - Holland (1 Modell für 399 Euro)
Opera Audio - China (1 Modell für ???? Yuan)
SB Elektronik - Deutschland (2 Modelle für 1750 & 1890 Euro)
VPI - USA (3 Modelle von 650 bis 2300 Dollar)
Westforest Audio Labs - Deutschland (1 Modell für ???? Euro)

Es kamen dabei nur die automatischen und halbautomatischen (auftragen der Reinigungsflüssigkeit von Hand) Maschinen in Betracht. Die Preise sind die jeweiligen Verkaufspreise im Land des Herstellers und zum jetzigen Zeitpunkt.
Für Änderungsvorschläge und Ergänzungen bin ich dankbar.
Viele Grüße
Jochen

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

72

Freitag, 14. September 2012, 01:00

Moin Jochen,
die Frage ist auch immer, wieviel Platten wasche ich überhaupt,
bei mir kann es durchaus mal sein, dass ich 2 oder drei Wochen keine Wasche,
nagut, es sind auch viele dabei die hatten schon eine Wäsche gehabt.
Ich habe z.B. eine Okki Nokki, die ist mir aber Abends zu laut.
Nun habe ich seit ca. zwei oder drei Jahren eine DIY, ich nenne sie "Diddel-Daddel", Einpunktsauger,
um soetwas herzustellen, braucht es nicht viel.
Ich hatte bis vor einigen Wochen noch den Absaugarm per Hand geführt, bis mein Blick
auf meinen Tangentialarm T5 von Goldmund fiel, also habe ich mir einen ehemaligen DDR Plattenspieler
mit Tangentialarm gekauft, Preis keine 20€, nebenbei bemerkt, wenn, hol Dir einen alten Japaner, Pl.Sp. mit Tangential Arm.
Die mechanik dieses DDR Pl- Sp. ist ein Graus, eigentlich wollte ich nicht viel an dieser DIY Waschm.
rumfummeln, daher auch der Name Diddel-Daddel.
Der Finanzielle Einsatz dafür etwa 70€.
die Einstellung der Geschwindigkeit läuft bei mir über ein von mir eingesetztes Poti.

Ich bevorzuge den Handauftrag, mit Sprüflasche, verteilt wird mit einer Ziegenhaarbürste von Levin Design.
Absaugung; Vakuum Pumpe einschalten, danach am Plsp. auf Start tippen, Armgeschwindigkeit auf langsam,
Der Arm senkt sich selbständig auf die Platte, am Ende hebt er auch selbstständig wieder ab,
nach ca. 1 Min. Absaugung erledigt, vielleicht noch einmal wiederholen.
Bei ein bischen Geschick, könntest Du soetwas auch selber bauen.

Mein Waschsalon;
Links Pumpengehäuse, rechts Absaugung, beides auf einem Brett befestigt.
Ist vielleicht nicht schön, aber verrichtet seinen Dienst.




Wäre doch auch eine Überlegung Wert.

Von Deiner Liste;
Moth zu teuer und zu laut, kein Teller, minimalist.
Nitty Gritty, auch zu laut, kein Teller.
VPI zu teuer und zu laut.
Clearaudio Matrix ist die günstigste bei denen im Angebot, hat die Technik der O.N. aber die ist günstiger
und die Neue eventuell sogar leiser.
Saugleistung hat sich nochmals verbessert, Wohnzimmertauglich, O.N. Lautstärke etwa die
eines durchschnittlichen Staubsaugers.
Bei Dir kommen ja auch noch immer die Versandkosten, Zollgebühren und was ganz wichtig ist
der Service, ist nicht Vorort.
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

Beiträge: 2 099

Registrierungsdatum: 24. November 2011

  • Nachricht senden

73

Freitag, 14. September 2012, 07:35

Hallo Wolfgang,

ganz interessante Konstruktion, außerdem so schlecht sieht es garnicht aus!

Welchen Absaugmotor hast Du verwendet?


Grüße
Reinhard

Kendumi

Profi

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 2. September 2011

Wohnort: Hamburg Süd

  • Nachricht senden

74

Freitag, 14. September 2012, 11:12

Moin Reinhard,
die LP`s von Dir die brauchten noch keinerlei Reinigung, die waren ja im Erhaltungszustand,
"besser als neu".
Die Pumpe hatte ich mal privat gekauft, eine Laborpumpe, ist wohl hier geordert worden, Leistung 44Watt, 230Volt
Die SN Nr. kennt er nicht mehr, ich würde die Pumpenleistung etwas größer wählen.
Der Ansaugschlauch wird in dem Deckel des Marmeladenglases mit Silikon befestigt, wo sich dann auch
der Schlauch vom Arm befindet, indem der Faden durchgängig von der Tülle an läuft.
Der quasi Ablasschlauch der Pumpe, läuft ins leere, da die Pumpe ja nur das Vakuum saugt.
Liegt die Tülle auf der LP und Du schaltest den Kompressor ein, dann gibt es ein vernehmliches knack,
er saugt über das Marmeladenglas mit Unterdruck, dadurch ein vernehmliches kancken des Deckels.
Wie ich schon schrieb, ich bin nicht in einer Tour am Plattenwaschen, bei vielen hilft auch einfach
die Bürste von MFSL, oder ein langfaseriges Mikrofasertuch.
Die Flächensauger, Nitty Gritty und seit beginn der Fertigung der O.N., eben diese,
Urlaubmitbringsel, Flohmarkt, sauge ich mit der O.N. ist aber alles schon weniger geworden.
Da macht sich bezahlt, dass man zwei Maschinen zur Verfügung hat, bei der einen nur zum verteilen
der Reinigungsflüssigkeit und der Einwirkzeit, mit der anderen nur die Absaugung.

Den tangentialplattenspieler aus alten DDR Zeiten, würde ich keinen empfehlen, es sei denn er bastelt gerne.
der Arm läuft sehr unpräzise, er wird über einer Stange über Rollen geführt, am Ende
dieses Stabes befindet sich ein Blechkonstrukt welches an mehreren kleinen Elektr. Magneten
geführt wird. Diese geführte Stange hat soviel spiel, sodass bei etwas Druck durchs Absaugen,
dieses Blech aus der Führung kippt, der Arm bleibt hängen und läßt sich nur noch mit etwas Gewalt bewegen,
genauso verhält es sich am Plattenende, nur in entgegengesetzter Richtung.
Allso das ganze ist sehr klapprig, man muß bei diesem Player etwas dran rumfummeln und das Poti ist Pflicht.
Falls diese Idee mit dem Tangentialplattenspieler aufgenommen wird, würde ich einen alten bezahlbaren
Japaner vorziehen.
Gruß
Wolfgang

Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

Beiträge: 2 099

Registrierungsdatum: 24. November 2011

  • Nachricht senden

75

Freitag, 14. September 2012, 19:43

die LP`s von Dir die brauchten noch keinerlei Reinigung, die waren ja im Erhaltungszustand,
"besser als neu".
Danke Wolfgang,

so ist es bei fast allen Platten von mir, die einzigen Probleme mit verstaubten Platten habe ich mit Neu bzw. Nachpressungen. Vor über zwanzig Jahren hatte ich mir eine VPI-Plattenwaschmaschine HW-17 gekauft, welche ich aber sehr selten benutze.


Grüße
Reinhard

Thema bewerten