Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Analoges Musik Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

101

Samstag, 23. Juli 2011, 22:39

Warum meinst du Antonio?

Gruß Jürgen

Rolls

Immer offen für Neues!

  • »Rolls« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 22. März 2011

Wohnort: westliches Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

102

Samstag, 23. Juli 2011, 23:18

Hallo Jürgen!

In dem von mir o.g. Artikel war der Chefredakteur wohl selber etwas überascht von der Wirkung der ausgetauschten Feinsicherungen!
Da dieses Thema dort wohl erst kurz vor Redaktionsschluß behandelt wurde, will man später weiter darüber berichten!

Gruss

Rolf

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

103

Donnerstag, 28. Juli 2011, 17:22

Hallo zusammen,

hat denn in der Zwischenzeit einer mal den Ohmwert einer Austauschsicherung messen können?

Bei mir hat z.B. ne originale 8,5 Ohm. Eigentlich recht hoch?

Oder?

Gruß Jürgen

104

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:17

Hallo Jürgen,

wie misst Du denn 8,5 Ohm an einer Sicherung? Das kann in keiner Weise sein. Entweder hast Du ein "chinesisches" Messinstrument oder sonst stimmt etwas nicht.

Was für einen Wert hat denn die Sicherung?

Eine Feinsicherung hat keinen herkömmlich messbaren Widerstand!

Grüße

Jürgen

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

105

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:22

Hallo Jürgen.

Das ist ne 80 mA Träge 5 x 20 mm.

Messgerät ist eins von Metrawatt. Gerade nochmal nachgemessen. 8,4 Ohm

Gruß Jürgen

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

106

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:28

Jürgen,
Messgerät ist in Ordnung. Habe Probemessungen durchgeführt.

Gruß Jürgen

107

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:32

Hallo Jürgen,

ok, 80mA müsste dann bei diesem Stromfluss den Draht so heiß werden lassen, dass er schmilzt. Bei einem so kleinen Wert (was sicherst Du denn mit 80mA - bitte nicht die Anodenspannung des Hepos) kann ein so hoher Wert herauskommen.

Grüße

Jürgen

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

108

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:37

Hallo Jürgen,

ne das ist einfach ne Sicherung aus dem Fundus gewesen. Hab son kleines Päckchen dieser Größe einfach mal für eine Messung genommen. Dachte auch erst an einen Fehler. Aber alle anderen 5 haben fast den gleichen Wert.

Wollt halt wissen ob die Sicherungen von z.B. AHP ähnliche Werte haben.

Gruß Jürgen

109

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:41

Lieber Jürgen,

eine Schmelzsicherung ist ja immer so aufgebaut, dass der innere Draht bei einem bestimmten Stromfluss schmilzt. Dazu benötigt er schon einen Widerstand, sonst gibt es ja keine Energie für das Schmelzen des Drahts. Bei 80mA hat der Draht natürlicherweise einen höheren Widerstand, so dass er bei diesem Stromfluss so heiß wird, dass er dann halt schmilzt. Das ist physikalisch immer so. Ich wüsste nun keinen anderen Weg - aber ich lasse mich immer wieder eines besseren Belehren! ^^

Grüße

Jürgen

Beiträge: 128

Registrierungsdatum: 14. März 2011

Wohnort: Portugal/England

  • Nachricht senden

110

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:42



Eine Feinsicherung hat keinen herkömmlich messbaren Widerstand!


So ist es....

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

111

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:43

Ja da habt ihr natürlich recht.

Deswegen auch dein Einwand letztens Antonio :rolleyes:

Gruß Jürgen

Beiträge: 128

Registrierungsdatum: 14. März 2011

Wohnort: Portugal/England

  • Nachricht senden

112

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:46

Ja da habt ihr natürlich recht.

Deswegen auch dein Einwand letztens Antonio :rolleyes:

Gruß Jürgen

So ist es. :D

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

113

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:49

Jo, da hätte ich auch selbst drauf kommen können... naja...

Gruß Jürgen

114

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:54

Hallo Jürgen,

wo wir beim Thema Sicherungen sind, würde ich Dir empfehlen, die sekundärseitigen Sicherungen aus dem Hepos einmal rauszunehmen. Das schöne Einsteigergerät klingt dann auf einmal ganz anders. Ich ersetze Dir sofort den Trafo, sollte die Bude brennen! :D

Grüße

Jürgen

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 6. April 2011

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

115

Donnerstag, 28. Juli 2011, 20:56

Hallo Jürgen,

kann ich denn dafür nicht AHP Sicherungen nehmen, oder bringts das nicht?

Gruß Jürgen

116

Donnerstag, 28. Juli 2011, 21:26

Lieber Jürgen,

das ist "rausgeschmissenes" Geld. Getraue dich doch einfach mal die Sicherung herauszunehmen wenn die Schaltung steht. Da siehst Du welche Kraft die Komponenten haben.
(Mehr als das der Trafo abraucht kann in keiner Weise passieren. Bis es dazukommt gehört schon ein Tsunami etc. Gerne kaufe ich Dir einen schönen neuen Trafo, sollte dieser abrauchen! Da siehst Du welche Kraft die Komponenten haben.)

Viele Grüße

Jürgen

(Kein Gerätehersteller hat solche Sicherungen wie Gerd sie vorschlägt! Das hat doch seinen Grund!)

117

Freitag, 29. Juli 2011, 15:59

Hallo,

letztendlich kann man ganz einfach den Einfluss einer Sicherung im Gerät herausfinden. Man überbrückt diese indem man ein Kabel darüber lötet, oder die Kabel des Sicherungshalters zusammenlötet. Das geht sicherlich zum Probehören in Ordnung, aber bitte nicht dauerhaft so betreiben!

Mehr Klanggewinn geht nicht.

Meine Erfahrung mit den von mir gebauten Netzteilen ist die, dass ich keinen hörbaren Unterschied bei primärseitigen Sicherungen bei mir höre. Aber das kann je nach Netzteil und Gerät unterschiedlich sein. Gerade sekundärseitige Sicherungen sind in der Regel gut heraushörbar.

Grüße

Jürgen

Beiträge: 128

Registrierungsdatum: 14. März 2011

Wohnort: Portugal/England

  • Nachricht senden

118

Freitag, 29. Juli 2011, 17:10

Hallo,

letztendlich kann man ganz einfach den Einfluss einer Sicherung im Gerät herausfinden. Man überbrückt diese indem man ein Kabel darüber lötet, oder die Kabel des Sicherungshalters zusammenlötet. Das geht sicherlich zum Probehören in Ordnung, aber bitte nicht dauerhaft so betreiben!

Mehr Klanggewinn geht nicht.



Genau das habe ich hier vor einiger zeit auch gesagt, aber leider....

119

Freitag, 29. Juli 2011, 19:26

Anstatt eine teure Sicherung rein
zustecken, einfach ein 2.5mm Stück Kupfer rein.


Hallo Antonio,

da hat man noch die Übergänge des Sicherungshalter. Besser den Sicherungshalter kpl. herauszunehmen wie beschrieben.

Grüße

Jürgen

Schmitz

unregistriert

120

Freitag, 29. Juli 2011, 19:31

wer sich an Sicherungen hochzieht sollte sich mal sein Gerät von innen anschauen, da gibts wichtigeres zu optimieren.

121

Freitag, 29. Juli 2011, 20:39

wer sich an Sicherungen hochzieht sollte sich mal sein Gerät von innen anschauen, da gibts wichtigeres zu optimieren.


was denn?

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 405

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

122

Dienstag, 2. August 2011, 14:09

Nun probiert es doch mit Sicherungen aus!

Wenn Ihr das mit den Sicherungen OHNE GEFÄHRLICHE ÜBERBRÜCKUNGEN mal ausprobieren wollt.
Die "Forensicherungen " sind noch zum ausprobieren zu haben einfach mal anmelden und testen.
Kostet Euch ja keinen Cent! Und wenns nichts bringt schadets nichts, weil die Sicherungen das Geräte schützen wie normal auch.
Ich bitte sehr davon ab zu sehen, solche Dinge wie Sicherungen raus, mit Draht zulöten usw. hier zu veröffentlichen!
Solch technisch möglichen aber u.U. gefährlichen Sachen zu veröffentlichen kann die Forenbetreiber haftbar für ev. Schäden machen. Also bitte keine Solchen Tipps hier reinschreiben. Was Ihr Euch als PN sendet ist egal aber nicht hier schreiben.
Die normalen Tipps und Erfahrungen zu Netzsicherungen könnt Ihr gerne weiter hier rein schreiben.
Das mit dem Dämpfungsfaktor fand ich jedenfalls interessant!
Liebe Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Dualese

unregistriert

123

Dienstag, 2. August 2011, 14:33

...bis zum 31. Juli "Forenabstinent" ob ich das schaffe ?

Herzlichen Glückwunsch Peter, hast es geschafft... :thumbup:

Und... "liegt" die Côte d’Azur noch am alten Platz, oder hast Du sie aufgemischt ?

Ein kollegialer Rat : Lies hier besser gar nicht erst viel nach... es packt Dich sonst der blanke Horror... :blöd

Ansonsten... wundere ich mich auch sehr, dass sich in den 6 Wochen (!) nach meinem Bericht im Thread Gerätesicherungen Erfahrungen ... keine "Socke" mehr zu dem Thema gemeldet hat und Interesse an den anderen Test-Sicherungen hat auch keiner angemeldet, oder bei Dir !?

Dafür wurde die hiesige Diskussion zum Thema Dämpfungsfaktor <--> Sicherungswiderstand, von denen die angeblich am besten Bescheid wissen, wieder mal am destruktivsten geführt... :thumbdown:

Foren-Lieblingssport Nr. 1 : Man bringt sich gegenseitig weiter, indem man sich möglichst viele Knüppel zwischen die Beine wirft... :P :D

Schönen Urlaubsausklang
vom flachen Niederrhein
F J S [Franz Johann ohne Bindestrich]

124

Dienstag, 2. August 2011, 17:20

Ich bitte sehr davon ab zu sehen, solche Dinge wie Sicherungen raus, mit Draht zulöten usw. hier zu veröffentlichen!


Hallo,

die falsche Sicherung kann genau denselben Schaden anrichten! Letztendlich müsste man da einen ganzen Packen Feinsicherungen aller Stärken versenden!

Grüße

Jürgen

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 405

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

125

Freitag, 5. August 2011, 08:28

Artikel in STEREO 8/2011 über Tuning mit Feinsicherungen!

Also Leute ich"glaube" ja nicht alles was in HiFi Heftchen steht - eher im Gegenteil.
Nun ist es aber doch bemerkenswert, wenn in einem Workshop von Stereo (Seite 59 ff) zu lesen ist:
(Zitat:) "Faszinierend, dass man mit vergleichsweise günstigen Massnahmen so klare Klangverbesserungen erzielen kann. Darunter sind einige Dinge wie etwa die Feinsicherungen, deren positiven Effekte ich mir einfach nicht erklären kann. Doch er ist zweifellos vorhanden. (Workshop Teilnehmer Paul weiland)"
Das Leute die ich schätze mal rel. unvoreingenommen, an einem Workshop teilnehmen solche Aussagen machen zeigt doch, das an der Feinsicherungs Sache doch etwas dran sein muss.
Und ja ihr Lieben das Testset ist zu haben und kann im Biete / Verschenke Thread angefordert werden.
Also dann mal ran - grade die ewigen Skeptiker sollen's doch einfach mal probieren :D .

Lieber Dualese !
Habe noch nicht alles gelesen, aber manches werde ich mir wohl auch nicht "antun" sonst rege ich mich noch auf!
Lieber höre ich nach 14 tägiger Abstinenz wieder PLATTEN auf meiner Anlage - habe grad gestern wieder zwei neue gekauft!
Freue mich schon auf die Hörstunde heute Nachmittag :P :P !
Danke für Deine Begrüssung und gut Hör!
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Ähnliche Themen

Thema bewerten