Sie sind nicht angemeldet.

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 21. April 2011, 09:47

Rolf hat recht

Der Thread driftet hier wirklich etwas ab :) .
Aber da das Thema Netzsicherung usw. wohl irgendwie ein Reizthema darstellt habe ich mich entschlossen, das mal so laufen zu lassen. Wenn dann wirklich Erfahrungen mit den Netzsicherungen kommen können wir dat Dingens ja immer noch trennen oder?
Wenn wir hier feststellen es wäre besser zu trennen - weil ganz viele die Netzsicherungen ausprobiert haben - kann ich das machen.
Liebe Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

willich

Pragmatiker

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 21. April 2011

Wohnort: Regensburg

  • Nachricht senden

27

Freitag, 22. April 2011, 02:19

Einen hab ich noch, dann schreib ich nur noch über Sicherungen. Versprochen! ;)


Manchmal bei meinen Testläufen frage ich meinen Sohn zum Kontrolle hören


Lass die Frau auch hören. Auch wenn ich´s nicht gern zugeb, aber unsere weiblichen Mitmenschen hören besser als wir ;(
Auch wenn Sie diese Arbeit nicht immer gern übernehmen, aber ohne weiblichen Segen, geht bei mir nix mehr. Soviel Selbstverleugnung muss sein 8)
Ich habe meine Meinung. Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.
Mythology Zeus/Zeta/Aventurin6-TD160SMkV/Magician-CDX3-WA 2255-Audioanalyse A9-Pro 30D-NF/LS-Explorer

28

Sonntag, 24. April 2011, 15:28

Hallo Leute,
mal eine ganz pragmatische Frage. Die sog. "Forumssicherungen", welche Werte haben die denn ???

Jedes Gerät hat nicht die gleichen Sicherungen als Netzsicherungen eingebaut. Oder habt ihr da ein ganzes Sortiment verschickt ???

Viele Grüße
Marcus

PS: Ich würde auch gern mitmachen. Meint Ihr, daß die richtigen Sicherungen für mich dabei wären ?
LW: LINN LP12, Garrard 301, Thorens TD124, EMT 950 kpl. mit Rack u. Karten, Dual 1229, Transcriptor
Arme: Linn Ekos, SME3009, SME3010, SME 3009 Imp., Ortofon RMG212, EMT929
TA: Benz Glider (niederohmig), Ortofon SPU Meister, DL103, Ortofon S15-T, EMT TSD15, Benz MC20, Shure V15III, Grado Silver, Stanton 500 mit 65µ-Nadel für 78er
Elektronik: McIntosh C22 und MC-30, Quad 22 und Quad-II, SINO 2A3, SINO EL156, Raphael Ortophonic VIII, ...
LS: Kora Odyssey, Quad ESL-57, Klipsch La Belle, ...

RG 9 Jünger

unregistriert

29

Sonntag, 24. April 2011, 15:48

Hi,
Zitat von Peter im anderen Thread:

Habe von AHP die folgenden Sicherungen Grösse 5x20mm bestellt:
1x 250mA
1x1A
1x2.5 A
2x5 A
von Padis lege ich meine eigene bei
1x1 A

.......oder einfach HIER! klicken!

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 24. April 2011

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 24. April 2011, 17:34

Hallo Jungs,

das hier ist also der mysteriöse Voodoo-Thread, von dem überall im Netz gesprochen wird. :whistling:

Faszinierend irgendwie :thumbsup: . Ich bewundere Euer Gehör, denn ich halte - altersbedingt - auch schon eine Telefonverbindung für "HiFi" :rolleyes: .

Bei uns gibts einen User, der meint, Klangunterschiede von Kabeln zu hören. Und er hatte sogar ne Bauanleitung für (billige) Kabel gebracht, die besonders gut klingen sollen. Ich hab mich zuerst belustigt. Aber ich wollte dem ganzen ne Chance geben und hab daher die User in die Hörtests getrieben und die (natürlich zu wenigen) Erfahrungen "statistisch" erfasst. Erstaunlicherweise schien da "was" gewesen zu sein! :huh:

Wie siehts denn nun hier aus? Wie macht Ihr die Hörtests? Hört Ihr Euch ein Musikstück an, schaltet dann die Anlage aus, wechselt die Sicherungen und hört Ihr Euch dann das gleiche Stück noch einmal an? Oder lasst Ihr Eure Frau die Sicherungen sozusagen im "Blindtest" tauschen?

Und wer macht die Hörversuche jetzt überhaupt mit? Gibts schon erste Ergebnisse?

Gucki

Dualese

unregistriert

31

Mittwoch, 15. Juni 2011, 05:23

Testergebnis AHP-Feinsicherungen...

:sorry Peter ... Ich bin Dir als Initiator diesen Bericht schon etwas länger schuldig... :thumbup:

Deshalb aus "Schlaflos in Seattle" zu früher Morgenstunde...

1. Ausgangslage

Ich lebe seit 15½ Jahren in einem 1957 von einer Handwerker-Familie nach damaliger Wirtschafts-Wunder-Sitte (aus den Tages-Resten eigener Kundenbaustellen...) gebautem und mittlerweile etwas "marodem" 4-Familienhaus. Jeder von denen war - wie es damals zur Grundausbildung gehörte - Groß-Meister in "Pfusch am Bau" und um jeden Pfennig für andere Handwerker zu sparen, wurde natürlich alles selbst gemacht, besonders gerne das, wovon man am wenigsten Ahnung hatte... z.B. ELEKTRO !

Ausser in der Küche, wo nach meinen Vorgaben vor dem Einzug die Installationswand komplett neu verkabelt wurde, herrscht hier die berühmte "Bunte Vielfalt"... also neben N-L-PE (Blau-Braun-Gelb/Grün) finden sich auch noch alte Reste von L-PEN (Schwarz-Grau) meistens mit ´nem 3. Roten dazu... jeder aus der Familie hat sich bei Nachrüstungen wie Einzel-Gasthermen mal als Bastler versucht... EIN GRAUS !

Nach einem "ominösen" Kurzschluß vor einigen Jahren, bei dem sich Einer von Zwei 16A-Sicherungsautomaten mit Funkenflug in Rauch auflöste, MUSSTE... meine gesamte Wohnungsverkabelung (abgesehen von der Küche) auf 1 gemeinsamen Sicherungsautomaten umgeklemmt werden und damit der nicht dauernd auslöst, wurde sicherheitshalber ein besonders Träger gewählt. Ich habe mich erkundigt... ich kann gegen diesen "Scheiss" nix machen, solange ein Elektro-Fuzzi mit Abnahmeerlaubnis die Rübe dafür hinhält, auch so Einen gibts natürlich in der Familie.

Da ich außerdem von 3 Gewerbebetrieben umgeben bin, habe ich während der Woche & über Tag die berühmten "versauten" Elektrobedingungen, die von unseren spez. Freunden den "Messknechten" immer als irrelevant hingestellt werden, ABER ICH... "HÖRE" SIE !!!

Und zwar äußert sich das in einem deutlich harscheren, grobkörnigerem Klangbild, welches gleichzeitg etwas nervöser und "zappeliger" erscheint, auch geht etwas Luftigkeit und Leichtigkeit von Feinheiten verloren. SORRY für die Formulierung, aber ich meine damit sowas wie einen typisch "Engelsgleichen" Triangel-Pinggg... der über Tag in der Woche halt regelrecht wehtut... :(


2. Bisherige Massnahmen

Da mir meine Eigentümerin die Verlegung einer eigenen Kabelstrecke bisher nicht erlaubt hat - ich werde es in einer "Nacht- und Nebel-Aktion" incl. Abnahme irgendwann einfach machen lassen - habe ich wenigstens die Steckdosen hinter meiner Anlage gegen solche mit besonderer Kontaktgüte ausgetauscht und einen Netzfilter-Turm mit Pi-Pa-Po-Irgendwas-Gasableitungsstrecke installiert.


3. Testbedingungen / Testablauf

Testobjekt war meine ADCOM GFA-5200 Endstufe mit ihren beiden 2 x 5A Sicherungen on Board.
Die beiden standardmäßigen 2 x 5A Glaskörpersicherungen habe ich zum Testbeginn erneuert.
Hilfsmittel : 1 Paar Baumwoll-Stoffhandschuhe + 1 gekürzter Holzstahnstocher als Hebelinstrument.

Gehört habe ich jeweils möglichst entspannt max. 2 - 3 Teststücke von CD und Vinyl, habe dabei natürlich auf mir besonders gut bekannte "neuralgische" Passagen geachtet und diese dann zum Schluss nochmal bewusst durchgespielt.

Danach alles abgeschaltet, möglichst schnell die Sicherungen gewechselt (Pause vielleicht 2 - 3 Minuten) und dann alles w.o. nochmal von vorn. Spätestens nach dem 3. Wechsel (= 4. Durchlauf) war dann Eines der beiden Klangbilder bei mir "eingerastet" und ich habe den Rest der Zeit mit dem Sicherungspärchen langzeitgehört.

Anders ist/war das für mich nicht machbar, wobei ich die ganze Aktion natürlich erst am nächsten Tag bzw. Abend wiederholt habe.
Das ist/war also ganz klar mein persönlicher Testablauf, incl. Verlass auf ein gewisses "akustisches Gedächtnis" !


4. TESTERGEBNIS

Da ich über Tag vorwiegend gutes altes Dampf-Radio (SWR 1 RP per BRAUN T1 über Kabel...) nur nebenbei höre, ist das mit den o.a. "versauten" Elektrobedingungen nicht ganz so tragisch, den Test habe ich aber nach einigem Einhören nur Abends bzw. am Wochenende gemacht !

Ich bin Einer von diesen "3 - 10 Sekunden Hörern" d.h. an einer fremden Anlage weiss ich meistens sofort was & wo die typischen Unterschiede zum ansonsten von zu Hause gewohnten sind... was für ein arroganter Sack ich doch bin... Gelle... :thumbup:

In diesem Fall musste ich nun aber mehrere Testanläufe machen, bevor ich mir bezgl. des Ergebnisses sicher war, letztendlich waren es 4 oder 5 an entsprechend unterschiedlichen Tagen, aber dafür war das Ergebnis eindeutig !

Die AHP-Sicherungen habe ich durch und durch als "vorteilhaft" empfunden... :thumbsup:

Es sind wie so oft Nuancen und am Anfang erschienen mir die stinknormalen Glaskörpersicherungen sogar als "Frischer"... was sich im Endeffekt aber als Gewinn an "Ruhe" im Klangbild mit den AHP´s herausstellte. Desweiteren erschien mir der Unterschied wie eine (kleine) Fortsetzung weg von den "versauten" Elektrobedingungen... das Klangbild wird weicher, runder, offener und leichter, daneben auch eine minimale Verbesserung bei Räumlichkeit, Darstellung und Zuordnung.

Stark überzeichnet, würde ich den Effekt in etwa wie perfekten Studioklang, mit der "livehaftigen" Atmosphäre der Arena di Modena vergleichen, wenn der von mir hochverehrte Luciano Pavarotti ein "...Tu che m'hai preso il cuor - Dein ist mein ganzes Herz..." hier ins Mikrophon und dort in einen von Grillenzirpen verzauberten Nachthimmel schmetterte... :love:

Um es korrekter einzuordnen... Ich habe ein spez. Verbindungskabel aus High-Tech SolidCore-Material zwischen meiner ROTEL RC-06 Vorstufe und der ADCOM GFA-5200 Endstufe im Einsatz, wenn ich selbiges gegen eine "stinknormale" Strippe tausche, habe ich ungefähr einen Effekt der gleichen Größenordnung.

Zum Schluß bleibt wie immer alles Geschmackssache... sagte der Bauer und biss in die Kernseife :D

Insofern wird ein Befürworter vorwärtstreibend-brillianten Klanggeschehens, die AHP-Sicherungen sicher eher als Schlaftabletten-Ersatz runterschlucken, bevor er sie in ein Gerät einsetzt. Aber für mich, der ich ansonsten beileibe nicht auf musikalischen Schmusekurs stehe, sondern ein zackig-knackiges Klangbild liebe, waren/sind sie in meiner jetzigen Anlagenkonstellation eine Art "Tüpfelchen auf dem i..." !


4. FAZIT

Der Test macht für jeden Unvoreingenommenen Sinn, wer eine Bekehrung vom Saulus zum Paulus erwartet, sollte es bleiben lassen.
Ich werde jedenfalls neben den beiden Bordsicherungen, auch die AHP-Hauptsicherung im Format 6,3 x 32 mm in 2,5A nachrüsten.
Parallel werde ich den Test mit den hochgelobten ESKA-Industriesicherungen von CONRAD (Keramikrohr-löschmittelgefüllt) wiederholen.

HTH und herzlichen Gruß vom flachen Niederrhein
F J S [Franz Johann ohne Bindestrich]
»Dualese« hat folgende Bilder angehängt:
  • GFA5200_Ansicht_AMB.JPG
  • GFA5200_Fuse01_AMB.JPG
  • GFA5200_Fuse02_AMB.JPG
  • GFA5200_FuseAHP_AMB.JPG

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 15. Juni 2011, 07:30

Ist ja hoch interessant !

Hallo Franz Johann,
erstmal vielen Dank für den Bericht.... und mit der Zeit zur Verfassung (und Erhörung) desselben bist Du ja geradezu schnell gewesen!
Interessant fand ich auch Deine "Vorgeschichte" das gehört eben auch dazu und ich würde einen Verstärker mit Dir wetten, dass eine durchgehende Neuverdrahtung (schon ganz stinknormaler 2.5 Quadrat Draht) und eine AHP Schmelzsicherung im Keller einen ganz gewaltigen Unterschied machen würden. Aber die äusseren Umstände sind halt manchmal nicht beeinflussbar.
Was ich ganz spannend finde ist, dass Du "Tageszeitliche" Schwankungen feststellst die wirklich hörbar sind. Schon in Nuancen aber eben doch immer wieder gleich. Bei mir zu Hause habe ich auch den Eindruck, dass es am Wochenende (wenn die benachbarte Druckerei nicht arbeitet) es ruhiger und etwas differenzierter klingt. Besonders der neue CD scheint mir empfindlicher zu reagieren. Aber es ist auch hier ein eindeutiger Unterschied zu hören ob ich die "Standard Sicherung" drin hab oder die AHP. Mit der normalen Sicherung ist die grelle Charakteristik wirklich störend und bei gewissen CD's tuts wirklich weh.....
Also ich bin gespannt - nun erwarte ich viele viele neue Testanfragen und werde dann sagen wohin die restlichen Sicherunge weiter gehen sollten.
Erstmal vielen Dank für den interessanten und ehrlichen Bericht
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Ste

---

Beiträge: 1 327

Registrierungsdatum: 10. März 2011

Wohnort: Bern

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 15. Juni 2011, 08:25

Die AHP-Sicherungen habe ich durch und durch als "vorteilhaft" empfunden...
Hallo Franz Johann

Hut ab, für diese mutige Stellungnahme, wo du doch eigentlich mehr ein Realist und sehr bodenständiger Typ bist. Die Tageszeitschwankungen sollte jeder nachvollziehen können, wobei
da sicherlich auch die innere Ruhe eine gewaltige Rolle spielt. Allerdings sind die Tagesnebengeräusche, das "Grundrauschen" schon ein erheblicher Störfaktor.

Danke das du mit dabei bist hier das Sommerloch, mit guten ausführlichen Beiträgen zu überwinden.

LG
Ste

StefanG

so ham

Beiträge: 799

Registrierungsdatum: 18. November 2011

Wohnort: Waldenbuch

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 6. Dezember 2011, 12:40

Und weiter?

Hat es denn noch weitere Erfahrungen gegeben? Der Fortgang dieses Experiments würde mich doch durchaus interessieren.
Beste Grüße,
Stefan

PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 6. Dezember 2011, 12:49

Noch keine neuen Erfahrungen

Hallo Stefan,
einige Kommentare kamen noch verstreut aus dem Forum, aber Keiner wollte noch weiter ausprobieren :thumbdown: ...
Vor allem die Oberkritiker sind verstummt - allerdings ohne selber ausprobiert zu haben.
Das lässt ja auch tief blicken!
Wenn die Sicherungen bei Dir in eines der Geräte passen würden - probiers doch aus!
PN an Connoisseur M genügt, dann schickt er die zu Dir. Würde mich doch sehr interessieren!
Die Liste mit den Werten findest Du im Biete/Suche bereich!
Liebe Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

StefanG

so ham

Beiträge: 799

Registrierungsdatum: 18. November 2011

Wohnort: Waldenbuch

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 6. Dezember 2011, 13:16

Hallo Peter,

ich habe seit einiger Zeit eine Padis Sicherug im Lavardin.
Es hat keine neue Welten eröffnet. Vielmehr hatte ich nach langem Hören den Eindruck, alles spiele etwas klarer, feiner, tiefer. Irgendwie geschlossener.
Dieser Eindruck wiederholte sich bei mehrmaligem Wechsel (ich habe nie so schnell gewechselt, sondern bin auch ein Freund des lange Hörens).
Also ist die Sicherung drin geblieben.
Ich glaube nicht, dass es Autosuggestion ist, kann allerdings auch nicht das Gegenteil beweisen.
Beste Grüße,
Stefan

PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 6. Dezember 2011, 13:39

Der Effekt wird mit der Zeit klarer

Hallo Stefan,
das ist ja interessant. Ich habe den Eindruck, dass die Klangunterschiede bei verschiedenen Sicherungen wie etwas Zeit brauchen, bis sie hörbar sind. Wie wenn die beiden Geräte sich aufeinander einstellen müssten (ev. pendelt sich auch ein gleichmässiger Übergangswiderstand ein?).
Am krassesten ist es, wenn die Sicherungen länger drin waren und Du dann das zurück baust.... Da denkst Du erst deine Anlage ist kaputt!
Allerdings braucht es wohl schon einige Zeit um den Unterschieden nach zu spüren. Eigenartigerweise hatte ich aber auch bei einem billigen CD Spieler (DestinY Art) einen positiven Effekt auf die Wiedergabe feststellen können. Nicht quasi Gerät spielt plötzlich Klassen besser, aber eine vorher gewisse Lästigkeit in den Höhen wurde wirklich viel besser....
Für den "Gegenwert" einer Sicherung zu 12.-€ kann man da wirklich nicht reklamieren!
Liebe Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

StefanG

so ham

Beiträge: 799

Registrierungsdatum: 18. November 2011

Wohnort: Waldenbuch

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 8. Dezember 2011, 10:37

Das ist oft so. Viele Unterschiede sind so fein, dass sie im schnellen A/B Vergleich nicht oder kaum auffallen. Wenn man dann aber nach einiger Zeit den Klang im Ohr hat, die neue Referenz also drin ist und man geht dann zurück - das macht oft keinen Spaß.
Beste Grüße,
Stefan

PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 12. Juni 2012, 15:24

Ich habe meinen Resolution Audio CD50 zur Reinigung gebracht. Noch in dem Laden habe ich nach einer sofort hörbaren Verbesserung des Klangbildes die originalen Sicherungen durch Feinsicherungen von Phonosophie ausgetauscht. Die anderen Geräte sowie eine neue Netzsteckerleiste und neue Netzkabel werden folgen.
Ich hätte nicht gedacht, das so ein "Kleinkram" so sehr zur Klangverbesserung beiträgt. Ich kann mir das nicht erklären, es ist aber so.
Beste Grüße von Ulli

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 12. Juni 2012, 16:00

Genau kann ich's auch nicht erklären - aber hören tue ichs

Hallo Ulli,
Ich dachte - wie Du und viele Andere auch - das kann doch nicht sein, das es da einen Unterschied gibt....
Beim Selbstversuch musste auch ich dann feststellen, es ist eben doch ein Unterschied da.
Inzwischen muss ich sagen bei fast jedem Ersatz den ich gemacht habe gab es einen Unterschied....
Abgesehen davon, dass die Investition gemessen am Klangunterschied rel. gering ist.
Darum habe ich auch diesen Thread eröffnet, das hat mich daran genau so fasziniert.
Schön wenn's besser klingt als vorher!
Ein erfreuter Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 13. Juni 2012, 10:13

Bitte auch berichten was sich ev. bei Netzkabeln getan hat....

Hallo Ulli,
hier im Forum habe ich mal ein YBA Diamond kreisen lassen. Leider weiss ich grade nicht mehr wo das nun abgeblieben ist. Ich meine es müsste bei Rolls sein.... Es gibt einen eigenen Thread dazu.
Mit den Kabeln ist es wie mit den Sicherungen Try und Error und die Resultate sind ganz unterschiedlich.
Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht, was den Austausch von Netzsicherungs Automaten durch das AHP Klangmodul anbetrifft. Bei mir hat dieser Austausch der Sicherung im Verteilerkasten des Hauses SEHR viel gebracht.
Bleib dran - das ganze ist ein kontroverses aber interessantes Kapitel - ohne gleich zig Tausende investieren zu müssen ^^ ...
Ich bin sehr an allen Erfahrungen interessiert, auch ev. etwas detailierte was der Austausch im CD50 gebracht hat.
Liebe (neugierige) Grüsse
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 13. Juni 2012, 17:39

Details...

Ich habe bei dem Händler "unverbindlich" eine Anlage gehört, die mit Phonosophie Kabeln bestückt war. So weit so gut, klang auch alles sehr nett, dann wollte ich meinen 12 jährigen CD50 mal gegen einen modernen neuen Player hören. Es kam ein Phonosophie Player zum Einsatz. Er spielte klarer, detailreicher und die Bühne war etwas breiter, allerdings mit einem gewissen Hang zur Härte. Auf meine Frage, was ich nun machen soll (neuer Player oder nicht) schlug mir der Händler vor, doch erstmal andere Sicherungen im CD50 einzusetzen. Gesagt getan...und ich bin fast vom Stuhl gefallen. Mein Player spielte wie verwandelt, alles war so wie bei dem Phonosophie Player nur ohne die Härte, die mich gestört hat.
Fazit: Ich behalte meinen Player, investiere 90€ in 2 Sicherungen (!!!) statt deutlich mehr in einen anderen Player :D
Neue Sicherungen für die DNM Kombi sind bestellt und neue Netzkabel werden so nach und nach kommen (ich werde berichten), da der Unterschied zu meinen Reson Kabeln im ersten Moment nicht so gravierend war....
Gerne würde ich auch mal andere Kabel zwischen CD und DNM testen, denn ich denke es könnte evtl. besseres als mein uraltes Reson Kabel geben. Aber da ist das Problem mit den DIN Steckern am DNM. Der Händler würde mir einen Adapter DIN --> Chinch bauen um verschieden Kabel zu testen, aber habe ich da keine Verluste? Wie hast du das gelöst?
Beste Grüße von Ulli

Beiträge: 403

Registrierungsdatum: 13. Mai 2012

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 13. Juni 2012, 18:54

Hier mal was Neues zum Thema Netzsicherung.

http://shop.strato.de/epages/61385824.sf…%22TUN%20040%22

Hier gibt es auch das sonst nur in England verfügbare neue DNM-Kabel.

Ich denke auf Anfrage würde er auch mit 5 Pol konfektionieren

Ansonsten sind da einige Produkte, die ich im ersten Step mal also unwahrscheinlich betrachten würde, aber trotzdem gerne ausprobieren wollte..

Ich kam mit dem Herrn durch den Kauf ein Bronze SME Bedplate in Kontakt, die er auf eBay versteigerte.

Das Reson Solid Core Stromkabel verwende ich übrigens auch seit langer Zeit.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es zu einem vernünftigen Preis Besseres gibt.

Seine Feinsicherungen (die normalen) werde ich demnächst mal proberen.
Viele Grüsse

Volker

--black is no colour, it's a philosophy-- 8)
--you are lucky, if you live twice.....

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 14. Juni 2012, 08:10

Link zu HFTN Thread / Kabeltests

Hallo Ulli,
Wenn Du alte DNM Kabel mit DIN Stecker hast sind Kabel Tests immer etwas schwierig. Ich habe mir mal von einem Elektriker einen Kupplung machen lassen (DIN-Chinch) ist aber auch nicht optimal. Der fest vergossene Stecker den es von Reson gibt ist auch nicht schlecht, sitzt aber nicht sehr fest im DIN Teil....
Das Beste ist wohl das neuere Reson Kabel (Kannst Du auf der DNM Seite ordern) und sogar die alten Kabel zurücksenden und umarbeiten lassen oder er nimmt die quasi in Zahlung... Weitere Infos dazu im Thread HFTN Sperrglieder im Digital Bereich dieses Forums.
Meine Erfahrung mit den Steckern mit HFTN Gliedern sind SEHR gut. Zwischen CD und Vorstufe (DIN-DIN) hatte ich zuerst gewechselt und dann - aufgrund der guten Erfahrung - auch zwischen Vor- und Endstufe (das brachte einen sehr grossen Klanggewinn).
Ein Kollege von mir hat eine DNM 2B Vorstufe die er auf Chinch umbauen lassen hat - das ist aber klanglich eindeutig schlechter als die DIN Stecker.
So dann viel Erfolg beim Probieren und studieren.....
Liebe Grüsse
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 14. Juni 2012, 09:58

Hallo Volker,
Das Reson Solid Core Stromkabel verwende ich übrigens auch seit langer Zeit.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es zu einem vernünftigen Preis Besseres gibt.
glaub mir, besseres gibt es das habe ich im Vergleich zu den Phonosophie Kabeln gehört. (Also Steckerleiste und Netzkabel von Reson gegen selbige Phonosophie Produkte)
Die Reson Verkabelung war etwas langsamer und weniger klar. Natürlich nicht dramatisch...aber hörbar.
Allerdings muss ich dir Recht geben, Phonosophie ist auch deutlich teurer mit ca. 1000€....für 3 Geräte!
Beste Grüße von Ulli

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

  • »highendpet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 381

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 14. Juni 2012, 10:24

Netzkabel usw.

Hallo Volker,
Hallo Ulli,
Zu den Netzkabeln gibt es einen eigenen Thread hier (Erfahrungen mit Netzkabeln) der teilweise sehr umstritten war. Ebenso gibt es einen Thread zu dem "Forumsnetzkabel" (YBA Diamond) das ich mal in Umlauf gesetzt habe. Leider weiss ich nicht mehr wo das nun eigentlich ist :cursing: ...
Es könnte bei Rolls oder bei Dualese / FJS sein - glaube ich wenigstens.
Wenn Ihr das zum Testen wollt müsstet Ihr einfach dem jetzigen Besitzer eine PN schreiben und der würde es dann an Euch senden.
Ich habe bei mir auch die Vovox Initio Solid core Kabel ausprobiert - die sind gut - besser als die Reson Dinger - und kosten nicht so wahnsinnig viel. Die teurere Variante Vovox textura habe ich auch getestet aber das war bei mir nicht besser als das initio.
Ausserdem habe ich an der Vorstufe eine Cardas golden cross - das war eindeutig das beste für die Vorstufe. An der Endstufe und am CD Player habe ich das Vovox initio.
Weitere Dinge sind wie gesagt im Netzkabel Thread zu finden.
Liebe Grüsse Peter
PS: Falls ich einverstanden wärt würde ich die "Netzkabel Beiträge" auch dorthin verschieben?
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

47

Samstag, 16. Juni 2012, 14:48

mein Fazit zu Feinsicherungen

So! Ich habe jetzt in allen Geräten die vorhandenen Sicherungen gegen edle Feinsicherungen getauscht. Der Klang meiner Anlage hat sich deutlich verändert. Alles klingt leichter, deutlicher und ortbarer...irgendwie feiner. Allerdings ist auch ein leichter Verlust im Tieftonbereich zu bemerken. Aber das ist für einen Ex Rehdeko Hörer ja kein Problem. Meine Frau meinte erst ich bildete mir das wohl ein, da ich gerne eine Veränderung hören möcht. Sie musste dann aber nach einem Rücktausch der Sicherungen zugeben, das es sich nicht mehr "so schön" anhört.

Im Nachhinein ärgere ich mich schon ein wenig, nicht schon eher die Sicherungen getauscht zu haben. Eine günstige und einfache Maßnahme mit (bei mir) beachtlicher Wirkung.
Beste Grüße von Ulli

48

Montag, 18. Juni 2012, 09:57

DNM und Netzkabel

Hi,

ich habe an meiner DNM Vorstufe vor längerer Zeit die Sicherungen ausgetauscht. Gefühlt hatte sich damals der ursprüngliche Klangcharakter der Vorstufe nochmals verstärkt. Meine Hand würde ich dafür aber nicht mehr ins Feuer legen wollen. ;)

Vielleicht sollte ich nochmal zurück wechseln - da ergibt sich dann vielleicht ein größerer Efekkt...

Beim Netzkabel habe ich aktuell das Nordost Blue Heaven an der Vorstufe getestet. Das hat mich überzeugt und darf nun als gegenüber der "Reson-Strippe" bessere Lösung bleiben. Zieht man den Preis in Betracht, ist die Originalstrippe aber mit dem besseren Preis-Leistungsverhältnis gesegnet.

VG

Frank

Dualese_alias_F J S

unregistriert

49

Freitag, 22. Juni 2012, 11:56

Verbleib Deiner Sicherungen...

Hallo Peter,

habe hier seit langer Zeit mal wieder reingeschaut, wie schön, es ist ja alles beim Alten mit den "Alten" ;-)))

Ich sage mal "SORRY"... es war natürlich nicht meine Absicht, Dein Eigentum einfach hier im niederrheinischen Nirvana verschwinden zu lassen ! ! !

Aber irgendwie ist der Weg der Sicherungen damals abgerissen, weil Du den teuren Rückversand (Umweg) zu Dir in die Schweiz so unsinnig fandest, es meldete sich auch kein Interessent zur Übernahme und dann war ich hier wech... und damit war "finito completo"... :-(((

Abgesehen von den lt. unserer Absprache "verwursteten" 2 x 5A für meine ADCOM Endstufe, erwies sich letztendlich die 250mA ebenso nützlich für mein MICROMEGA CD3 Laufwerk, die ich - wenn Du einverstanden bist - gerne behalten würde.

Restlicher Bestand wäre dann :

1 x 1A PADIS
1 x 1A AHP
1 x 2,5A AHP

Ich schicke DIr die Sicherungen Anfang der Woche und würde dann entsprechenden Wertausgleich in Bar dazupacken.

Dein "Forumsnetzkabel" (YBA Diamond) ist allerdings NICHT BEI MIR... war da übrigens auch nie auf der Warteliste, da ich diesbezgl. verschiedene selbstkonfektionierte LAPP-Kabel einsetze. Du müsstest mal bitte selbst recherchieren wer da der letzte Bewerber war, habe das nach 1 Jahr leider nicht mehr auf dem Schirm.

Herzlichen Gruß vom flachen Niederrhein
Dualese "alias" F J S

Beiträge: 2 099

Registrierungsdatum: 24. November 2011

  • Nachricht senden

50

Samstag, 23. Juni 2012, 11:58

Übernahme und dann war ich hier wech... und damit war "finito completo"... :-(((

Also lieber Franz Johann,

es hat hier sicher, in diesem kleinen noch familiären Forum, keiner etwas dagegen
wen sich der "kleine Dicke vom Niederhein" wieder neu registrieren läßt!


Mit besten Grüßen
vom Datterich an den Dummbach

Ähnliche Themen

Thema bewerten