Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 13. September 2011, 00:00

Boxenstellung und Raumtuning, Pflicht oder Kür und Wege es zu Umgehen

Hi,
da Raumtuning oder besser Optimierung für mit das wichtigste ist was man machen muß, hier gibt es jetzt den Thread dazu! 8) Ihr wißt mittlerweile, das ich Kabel raus höre oder auch Sicherungen, aber zuallererst kommt bei mir immer die richtige Positionierung der Lautsprecher im Raum. Alles andere ist für mich Feintuning und Boxenstellung ist die erste Pflicht!

Aber ich habe einen Weg gefunden der das Problem elegant umgeht:
Monitorboxen!
Ich habe meine MBLs auf mich abgestimmt, das heißt, die Hoch/Mitteltöner sind auf mein Ohr gerichtet.
Horizontal leicht nach oben an gekippt!
Das hat bei mir den stärksten Einfluss, die MBLs müssen horizontal genaustens gleich stehen, sonst reichen z.B. die Stimmen von sehr weit unten bis 2m nach oben.
Ist die Einstellung bei mir dagegen richtig, stimmen die Dimensionen des Klangkörpers.
Meine Boxen stehen innen/innen genau 2m auseinander.
Die MBLs interessieren sich auch irgendwie nicht für meinen Hörraum. Das liegt wohl an den hohen Anteil des Direktschalls.
Ich habe rund 1 Jahr gebraucht, bis ich es begriffen hatte. Danach war die Einstellung einfacher, hat aber trotzdem noch ein Jahr benötigt.
Es gibt einen großen Unterschied zwischen Monitor und "normalen" Boxen bei der Aufstellung!

Das bewirkt natürlich, das die MBLs einen sehr kleinen definierten Sweetspot haben, aber mir egal, habe ich Besuch, räume ich meinen Hörplatz, ich kann schließlich immer da sitzen. :)
Außerhalb des Hördreiecks ist die Musik auf einmal nur halb so laut wie innen!
Hat Vorteile bei den Nachbarn, obwohl ich bei mir absolute Narrenfreiheit habe.

Hier mal mein Raum, man kann ungefähr sehen wie meine Boxen gerichtet sind.

Der Raum ist 4,2mx3,8mx2,5m

Der Abstand zur Rückwand ist ca. 2,7m



Jetzt würde ich gerne wissen, wie Ihr es haltet meine Musik und HIFI Freunde! :)

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. September 2011, 10:56

Gehe grade den anderen Weg

Hallo Christian,
schön machst Du einen Thread dazu auf!
Dieser Aspekt wird von sehr vielen HiFi, Highend und Musikfreaks leider nicht oder zu wenig berücksichtigt.
Ich denke die Boxenaufstellung ist einer der wichtigsten Parameter unserer Anlagen und der Wiedergabequalität überhaupt.
Meine LS stehen in Ruheposition ganz nahe rechts und Links vom Gestell auf dem die Geräte stehen. Wenn ich Musik hören will ziehe ich sie an die Hörposition die seitlich ca. 1.5m und von der Rückwand ca. 1 m entfernt ist. Zwischen den LS sind dann ca. 3m und ich sitze am Kopf des Stereodreiecks. So ergibt sich ein gute offenes, weites Klangbild in alle Richtungen, der Bass ist trocken und straff. Wenn ich allerdings nur ca. 50 cm weiter vorne sitze oder die LS z.B. nur 3o cm näher an die Rückwand stelle verändert sich das Klangbild sehr stark! (Vor allem die Klangbalance Höhen, Mitten, Tiefen verändert sich sehr stark). Stehen die LS in der Ruheposition kann man nur ganz leise hören weil sonst der Bass viel zu stark ist (das stehen die LS ca. 30cm vor der Rückwand)....
Vom Höreindruck her muss ich sagen, dass es genau anders ist als bei Dir. Wie von mir gewünscht gibt es so einen relativ grossen Bereich auf einer Ebene ca. 3 m vor den Boxen in dem ich mich gut bewegen kann ohne das der Klangeindruck zu sehr ändert. Natürlich ist es am Stereodreieck Punkt am besten und da rastet das Klangbild wirklich in allen Dimensionen ein.
Meine LS sind aber auch dafür bekannt sehr breit abzustrahlen und eine weite Hörzone zu machen. Ebenso ist die Bassöffnung vorne, das sich daraus keine Probleme mit Rückwandabstand ergeben.
Ich hatte mir mal die Mühe gemacht den Raum im CARA System nach zu bilden und mit meinen LS berechnen zu lassen. Die dort ausgegebene ideale Aufstellposition war bis auf wenige cm die gleiche die ich gehörmässig während des Jahres rausgefunden hatte.
Soweit von mir Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

3

Montag, 19. September 2011, 23:11

Hey Ihr Mithörer,
keiner Bock was zu schreiben!! 8)

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. September 2011, 07:36

Die Leute kaufen lieber neues Spielzeug!

Hallo Christian,
das ist der männliche Kauftrieb und die Freude an technischen Spielsachen ;) . Die Männer (das ist wohl die Mehrheit hier im Forum) kaufen halt zu gerne neues Zeug! Davon provitiert die Industrie und der Markt.
Wie Du siehst ist diese einfachste "Tuning" Massnahme unbeliebt und kein Thema.....
Dabei könnte man da mit sehr kleinen bis keinen Finanziellen Mitteln so viel rausholen!
Werde wenn ich wieder zu Hause bin mal versuchen noch ein Bild der "Ruhestellung" meiner Boxen rein zu tun.



Habe grade gestern - aus Faulheit - die LS nur ein wenig auseinander und von der Wand weg gezogen und musste das dann korrigieren, da der Bass einfach zu doll wummerte..... Die LS noch mal 30cm weg von der Wand und 1m weiter auseinander und alles war besser.
Hier die Hörposition:





Leider sind solche Dinge wie das CARA Raumsimulations Programm ziemlich aufwendig und es braucht eine Menge Zeit die Grunddaten rein zu bringen und dann auch noch die ganzen Oberflächen zu berechnen und die Lautsprecher nach zu bilden. Aber es lohnt sich - man kriegt wirklich ein rel. gutes Abbild des akustischen Verhaltens der Lautsprecher im Raum und des Raumes selber. Ev. mache ich da noch mal einen Faden auf ^^ . Muss allerdings sehen, ob ich die Bilder aus dem 3D Bereich auch abfotografiert bekomme....
Hast Du bei Dir eigentlich keine Probleme mit dem Bass? Dein Raum ist ja klein - aber die Monitore machen wahrscheinlich keinen grossen Bass (kannst Du mal die technischen Daten der LS hier reinstellen?).
Die Raumhöhe ist meines Erachtens auch sehr wichtig - ich habe eine sehr unregelmässige Decke (Balken mit dazwischen geschobenen Brettern) was - wie ich vermute - zu einer guten Reflektion des Schalles führt. Die Beschaffenheit der Decke ist wirklich auch wichtig - das vergessen viele auch und machen da nichts bis wenig dran. Auch der Boden ist bei mir speziell behandelt. Der Parkettboden ist nicht lackiert oder gestrichen sondern mit eine gefärbten Holzseife behandelt, was die Poren des Holzes offen lässt und damit eine Dämpfende Wirkung hat statt der reflektierenden die versiegelte Flächen haben.
So wenn ausser uns niemand schreibt vergnügen wir uns halt hier - ist ja immer nett mit Dir :) ...
Bis bald Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Ste

---

Beiträge: 1 335

Registrierungsdatum: 10. März 2011

Wohnort: Bern

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 20. September 2011, 09:14

Zitat

Dabei könnte man da mit sehr kleinen bis keinen Finanziellen Mitteln so viel rausholen!
Was heisst hier könnte, ich denke jeder hier wird schon längst das Optimum für sich entdeckt haben. Und nicht jeder LS ist in der Aufstellung so kritisch wie eure beiden Kandidaten.
Das Problem ist doch ganz einfach. Jeder schiebt seine Boxen dahin wo er es für richtig hält. Was sollen wir darüber schreiben, es wird doch bei jeden sich anders verhalten und niemals ein Allgemeines Rezept geben können. Oder?

Gr.Ste

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. September 2011, 15:05

Ste nun sei nicht so schweigsam...

Es geht hier wohl drum, eben gerade die sehr verschiedenen Eigenschaften von Lautsprechern und der Aufstellung zu erfahren.
Abgesehen sind meine LS KEINE SCHWIERIG auf zu stellenden welche..... Im Gegenteil aber mit der richtigen Aufstellung kann man viel Klang rausholen.
Also lasst Euch nicht von Ste abschrecken und schreibt trotzdem :D
Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

Rolls

Immer offen für Neues!

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 22. März 2011

Wohnort: westliches Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. September 2011, 15:16

Hallo!
Nicht jeder hat das Privileg eines eigenen Hörraumes! Meine Anlage steht im Wohnzimmer und ich habe versucht diese, so unauffällig wie es eben geht, zu integrieren! Dabei habe ich mich bemüht, die grundsätzlichen Dinge der Lautsprecherpositionierung einzuhalten.
Zum Glück ist meine bessere Hälfte tolerant!

Gruß
Rolf

8

Dienstag, 20. September 2011, 20:51

Hi Ste,

na ich das jetzt mal verallgemeinere, dass halt jeder für sich ausprobiert, was bei ihm und für ihn am Besten ist, dann könnten wir hier im Forum die Schreiberei ganz einstellen :viking Aber so hast Du es ja sicherlich nicht gemeint :prost

Im Fall der Lautsprecher gibt es trotz allem hin und wieder Tipps für Lösungen, auf die man selbst vorher nicht gekommen ist. So hat mich ein freundlicher Gast vor 2 Wochen dazu inspieriert, eine Umstellung der in meinem Hörraum vorhandenen Möblierung, darunter ein Klavier, vorzunehmen. Auch wenn ich seitdem vom Schieben des Klaviers leichte Ischiasbeschwerden habe, hat es sich klanglich und optisch wirklich gelohnt.


Und hallo Rolf, ohne tolerante Partnerin geht entweder das Hobby den Bach runter oder die Beziehung...

LG Konrad

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. September 2011, 21:33

Konrad BITTE ein BILD

Kein Bit diesmal :P sondern ein Bild von VORHER / NACHHER wär toll!
Meine Lautsprecher Rückerei hat auch eine ganze Weile gedauert. Damit mein Hörgenuss und das Wohngefühl meiner Frau gewahrt wird gibt es eben (wie oben im Beitrag gezeigt) eine Ruheposition für die LS und eine Hörposition....
Da bedurfte wirklich einiger Tests und auch einiger Überzeugungsarbeit, dass es so wirklich besser klingt.
Aber nun haben wir uns geeinigt und so ist es für alle Bewohner und Hörer gut.
Zeig mal ein Foto Konrad - wir sind schon ganz gespannt!
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

10

Dienstag, 20. September 2011, 22:02

Hi Peter, hier mal ein Bild nachher. Vorher stand das Klavier links ganz an der Wand, die linke Box halt wie es nicht anders ging knapp davor. In der Mitte ein Schreibtisch, der jetzt nach hinten an die gegenüber liegende Rückwand des Raumes versetzt wurde. Durch die Umstellung sind völlig neue Optionen eröffnet worden. So kann ich jetzt beide Boxen fast beliebig nach vorn und hinten bewegen. Ich kann daher jetzt die Aufstellung der Boxen relativ frei optimieren, was vorher nur sehr begrenzt möglich war.

Ich habe zum Glück einen gesonderten Hörraum, den ich in gewissen Grenzen (insbesondere muss das Klavier dort irgendwo erhalten bleiben) frei gestalten kann.

BG Konrad
»silberfux« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1020022.JPG

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 21. September 2011, 07:32

Hallo Konrad sieht gut aus bei Dir

Sieht wirklich gut aus! Ein Zimmer zum Musikhören ist immer gut - da hat man(n) doch gewisse Freiheiten. Allerdings sind mir zwei Dinge aufgefallen:
1. Wo ist die Anlage und der schöne Dreher ?( das würde uns Vinylis ja schon interessieren!
2. Der Stammbaum mit den Fotos an der Wand ist ja originell! Ist sicher Deine Familie, eine tolle Idee.
Bei mir habe ich bemerkt, dass je weiter die LS von der Rückwand weg kommen (trotz Bassreflex Öffnung vorne) desto weniger stark wird der Bass. Dadurch wird das Klanggleichgewicht der einzelnen Bereiche (Höhen, Mitte, Bass) einfach besser und das Klangbild als ganzes gewinnt an Klarheit und Durchhörbarkeit. Meistens braucht es aber auch einige Zeit mit hin und her Schieben, bis man eine gute Hörposition gefunden hat.
Aber sieht nett aus bei Dir - danke für das Bild
Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

12

Mittwoch, 21. September 2011, 09:10

Hallo Peter, danke, und nun zu Deinen Fragen:

Zu 1.: Die Anlage "hängt" rechts neben meinem Hörplatz an der Wand. Welchen "schönen Dreher" meinst Du?

Zu 2.: Ja das ist ein Stammbaum, und zwar seitens der Familie meiner Frau, der vor x Jahren für ein großes Treffen des gesamten Clans in mehreren Exemplaren angefertigt wurde, u.a. damit die jüngste Generation bei den vielen Onkels, Tanten, Cousins usw. noch durchblicken konnten, wer zu wem gehört.

Ein Klavier ist übrigens wegen seines Mitschwingverhaltens vermutlich nicht unproblematisch zu positionieren. Und man kann es auch nicht so mal eben versuchsweise herumrücken.

BG Konrad

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 21. September 2011, 10:20

Klavier kann auch gut sein

Hallo Korad,
Ich dachte Du hast sicher einen Plattenspieler - wo wir doch in einem Analog Forum sind!
Selbstverständlich dürfen / sollen / können auch welche ohne Dreher hier posten ;) . Ich gehe einfach von der Annahme aus, dass Leute die hier reinschauen wegen der Plattenspieler hier her kommen..(war wohl ein freudscher Fehlschluss).
Mit dem Klavier kannst Du ein lustiges Experiment machen:
Wenn du das Pedal (das was die Dämpfer anhebt) blockierst und das Ohr nahe an die Saiten bringst hörst Du sehr gut welche Frequenzen mitschwingen. Wenn Saiteninstumente wiedergegeben werden kannst Du sehen ob die Aufnahmen / Anlage reine Töne wiedergibt. Schwingen die entsprechenden Saiten mit sind die Töne rein - kommt aber auch auf die Stimmung an! (Wenn das Wiedergegebene auf 442 gestimmt ist aber das Klavier auf 440 - ist es normalerweise - gehts nicht.)
Falls Du Bass Probleme haben solltest, kannst du hinter dem Klavier eine 1A Bassfalle konstruieren. Wenn Du das Klavier etwas von der Wand weg rückst und dahinter ein (der gewünschten Frequenz in der Grösse angepassten) Absorptionsmaterial hintust kannst Du einiges an Bassenergie wegnehmen. Aber vielleicht hast Du ja keine Bassprobleme :) .
Spielt den bei Euch auch jemand auf dem Klavier? Ich meinte Noten darauf gesehen zu haben!
Liebe Grüsse Peter
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

14

Mittwoch, 21. September 2011, 11:39

Hi Konrad, bei Dir könnte ich mich wohlfühlen! :prost
So heimelig und gemütlich.

highendpet

Musik ist schön - live und zu Hause!

Beiträge: 1 403

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Herzogenbuchsee

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 21. September 2011, 13:38

Christian bis du aus der Schweiz

nun sei mal ganz ehrlich - Du bist ein geflüchteter Schweizer!
Im Exil in Deutschland, weil Du's mit den allzu ernsten und korrekten Schweizern nicht mehr spannend fandest ;) ....
Ich darf das sagen bin nämlich selber einer - hoffe allerdings nicht ganz so langweilig.
Gebraucht man das Wort "Heimelig" wirklich bei Dir oder in Deutschland? Ich dachte immer das ist ein Schweizer Ausdruck :huh: ...
Finde ihn aber sehr treffend und irgendwie "aussagekräftiger" als z.B. gemütlich....
Aber es sieht nett aus bei Konrad gell :)
Grüsse von einem Schweizer!
"Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herkin

16

Mittwoch, 21. September 2011, 14:03

Finde ihn aber sehr treffend und irgendwie "aussagekräftiger" als z.B. gemütlich....

Grüße in die Schweiz! :)
Ich glaube, der Satz oben drückt es genau aus, weswegen ich das Wort in meinen Wortschatz mit aufgenommen habe! :thumbup:

Beiträge: 427

Registrierungsdatum: 11. März 2011

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 21. September 2011, 16:36

Konrad hat leider einen akuten Mangel an Plattenspielern,
wenn ihr etwas Schönes entbehren möchtet, ist Konrad ein dankbarer Abnehmer. ;)

Konrad,
sieht übrigens wirklich vielversprechend aus die neue Aufstellung.
Aber als ich zuletzt bei dir war, da hattest du glaube ich sogar noch andere Lautsprecher.
So lang ist das schon her....

18

Mittwoch, 21. September 2011, 16:43

Hi,

danke für die mehr oder weniger freundlichen Kommentare zur Raumgestaltung :blöd . Das ist mein Hobbyraum, da brauche ich keinen Innenarchitekten und keine Designerausstattung 8) .

Das Foto wurde eingestellt, um zum Thema des Threads beizutragen, nämlich Boxenaufstellung im Raum. Bei mir, und das sollte das Foto zeigen, habe ich durch die Umpositionierung des Klaviers von ganz links fast in die Mitte da viel mehr Flexibilität erreicht. Ich kann seitdem sowohl den Abstand zur Wand als auch den Abstand der Boxen (durch seitliche Verschiebung der linken Box) verändern, habe einiges ausprobiert und jetzt glaube ich eine recht gute Aufstellung erreicht.

Na klar braucht man als Analogie einen Plattenspieler, was sage ich, man braucht eigentlich sogar mehrere :prost , und so habe ich eben "mehrere". 3 - 4 Stück davon sind betriebsbereit und werden auch benutzt. Gegenwärtig sind das 2 Stück TD 126 II, ein TD 125 II (jeweils mit "Fremdarmen") und ein Lenco L78 (davon hatte ich hier schon mal ein Foto eingestellt). In Reserve stehen noch weitere TDs, ein Dual und ein weiterer Lenco, ein L75.

Ach ja, meine Tochter spielt gern auf dem Klavier, wenn sie mal zu Besuch ist. Und meine Frau und ich können eigentlich auch ein wenig Klavier spielen, tun es aber sehr selten.

BG Konrad

StefanG

so ham

Beiträge: 799

Registrierungsdatum: 18. November 2011

Wohnort: Waldenbuch

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 29. November 2011, 20:47

Die Raumakustik halte ich auch für den entscheidenden Punkt.
Ich habe vor einer Weile ein paar Hundert Euro in diesen Punkt investiert und es war eine gute Entscheidung.
Ein Plattenresonator (breitbandig zw 40 und 200 Hz), dazu an der Rückwand hinter den Sesseln noch ein paar Absorber, damit die Musik "vorner bleibt" und nicht nochmal von hinten kommt.
War ein weit größerer Effekt als alle Geräteanschaffungen. Jetzt hört man allerdings die Unterschiede zw. Geräten viel deutlicher ... ein Faß ohne Boden! 8)

Die Positionen für die Lautsprecher habe ich nach der "Wilson-Methode" gesucht und recht fix gefunden. War auch eine deutliche Verbesserung zu vorher.
Beste Grüße,
Stefan

PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

Ste

---

Beiträge: 1 335

Registrierungsdatum: 10. März 2011

Wohnort: Bern

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 29. November 2011, 21:34

"Wilson-Methode"
kannst du das bitte näher beschreiben? Danke. Ste

StefanG

so ham

Beiträge: 799

Registrierungsdatum: 18. November 2011

Wohnort: Waldenbuch

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 29. November 2011, 22:24

Es geht prinzipiell darum, einen Platz zu finden, an dem alle Raumresonanzen möglichst ähnlich angeregt werden. Davon verspricht sich Wilson (der mit den teuren Lautsprechern) einen ausgewogenen Klang.
Eine Beschreibung gibt es auf der Seite von Audio Components, da unter Infos > Infos& Datenblätter > Wilson Audio > Setup mit Zeichnung

Klingt zwar im ersten Moment schräg, klappt aber erstaunlich gut.
Beste Grüße,
Stefan

PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

Beiträge: 2 099

Registrierungsdatum: 24. November 2011

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 1. April 2012, 10:42

Hallo,

in Sachen Room-Tuning möchte ich euch nicht vorenthalten was ein alter
HiFi-Freund in Unterfranken nun ausprobiert hat. Dieser Freund arbeitet
nun schon gute 20 Jahre an der Verbesserung der Raumakustik, Unmengen
verschiedener Hölzer hat er verbaut, die Decke abgehängt und mit einem
speziellen Filz gespolstert. Nun, was soll ich sagen: Seine neueste Erkenntnis
ist, er hängt nun in seinem speziell hergerichteten Hörraum an jeder Wandseite
"saure Zipfel" auf. Zur Erläuterung für Nichtfranken: Saure Zipfel sind feine
Würste in einem Essig-Zwiebel-Kräutersud gegart, im Naturdarm.

Zuletzt hörte ich bei ihm das 1. Klavierkonzert von Beethoven mit Martha Argerich.
Es ist geradezu verblüffend mit welcher Selbstverständlichkeit, Wahrhaftigkeit und
räumlichen Griffigkeit die Wiedergabe kommt. Unglaublich das ganze, so habe ich
bisher noch nie gehört.

Einen gravierenden Nachteil möchte ich jedoch nicht verschweigen, man muß die
"sauren Zipfel" jeden dritten Tag durch frische ersetzen.


Schönen Sonntag
Reinhard

garrard401

Moderator

Beiträge: 1 607

Registrierungsdatum: 20. März 2011

Wohnort: Brühl

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 1. April 2012, 11:32

Moin,

ich sehe schon wie Herrscharen von Metzgern ihre "Klangwürstchen" auf den Anzeigeseiten von Stereoplay, Audio etc. als neueste audiophile Sensationen anpreisen.

Gruß
Mike
Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

24

Sonntag, 1. April 2012, 11:35

Lieber Reinhard,

das kann ich sehr gut nachvollziehen.
Wieviel Zipfel pro Wand nimmt er denn? Hat er schon mal mit der Menge variiert?

Um die Haltbarkeit zu steigern, könnte er die Zipfel in ein Wachsbad tauchen, damit sie Luftdicht verschlossen sind.
Der Akustik dürfte das nicht abträglich sein.

Letzte Frage: wo kann ich persönlich diese Zipfel bekommen? vielleicht erst mal so 2 - 4 Stück... zum probieren.

LG Rainer

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 16. März 2011

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 1. April 2012, 12:47

Lieber Reinhard in Berlin bekommt man die Zipfel leider nur am 1.4.---das heißt mit der Haltbarkeit gibt es Probleme.



Gruß F.

Ähnliche Themen

Thema bewerten