Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 71.

Freitag, 23. September 2011, 15:59

Forenbeitrag von: »tmr«

Kabel mit Hochfrequenz Sperrglied

Hallo Peter, Zitat von »highendpet« Hallo Thomas, ab besten einfach mal auf der DNM Seite nachlesen. Dir sagen die technischen Informationen jedoch sicher mehr als mir. Das sind kein Erklärungen, sondern für mich reine Spekulationen: "Audio amplifiers drive RF (Radio Frequencies) as high as 100MHz into the cable which are high enough to stimulate the cables transmission-line effects. The RF signal is modified by resonances in the cable, then non-linearly processed by the amplifier feedback syste...

Freitag, 23. September 2011, 09:36

Forenbeitrag von: »tmr«

Kabel mit Hochfrequenz Sperrglied

Hallo, Zitat von »highendpet« Da liegt wohl ein Missverständis vor. Die Hochfreqenz Störungen kommen nicht von aussen sondern von INNEN (der Verstärker "sendet" Störungen ins Kabel) die wesentlich über dem Nutzbaren Audioband der Musik liegen (Audio amplifiers drive RF (Radio Frequencies) as high as 100MHz into the cable which are high enough to stimulate the cables transmission-line effects. The RF signal is modified by resonances in the cable, then non-linearly processed by the amplifier feedb...

Freitag, 20. Mai 2011, 11:09

Forenbeitrag von: »tmr«

Symmetrisches Audio Chinchkabel

Hallo Reinhard, Zitat von »Vincono« zu Chesky möchte ich folgendes sagen: Seinerzeit hatte Chesky eine ganze Reihe der Living Stereo-Aufnahmen herausgebracht. Allerdings verglichen mit denen von Classic Records, waren die Chesky-Platten deutlich schlechter ! Ich kenn beide nicht. Worin unterschieden sich beide? Sind beide vom gleichen Master gepresst worden? Gruss Thomas

Freitag, 20. Mai 2011, 10:38

Forenbeitrag von: »tmr«

Symmetrisches Audio Chinchkabel

Hallo, Zitat von »highendpet« Natürlich hätte ich das nicht so genau und verständlich erklären können. Nach meinem Aktenstudium gestern Abend bin ich da auch ein wenig weiter gekommen. Also schon mal vielen Dank für die nachvollziehbare Erklärung der Masseführung in Geräten. Wenns verständlich war, bin ich zufrieden. Ich hoffe nur, das kommt von mir immer nicht allzu oberlehrerhaft herüber. Zitat von »highendpet« Was Du über die Aufnahmen schreibst kann ich bestätigen Chesky ist z.B. so ein Labe...

Donnerstag, 19. Mai 2011, 10:35

Forenbeitrag von: »tmr«

Symmetrisches Audio Chinchkabel

Hallo, Zitat von »highendpet« Ich dachte immer bei einem wirklich symetrischen Kabel müsste eine XLR oder wie bei mir ein DIN Anschluss dran sein. Es braucht pro Kanal doch die Beschaltung mit einer extra Masseleitung ZUSÄTZLICH zum Schirm. Durch den Masse Anschluss des Chinch Steckers wird aber diese "separate" Leitung irgendwo im Gerät auf die Masse gelegt, ergo ist die Symetrische Signalführung dadurch witzlos. Deswegen haben ja symetrische Geräte und Anschlüsse (falls konsequent ausgeführt) ...

Donnerstag, 19. Mai 2011, 10:10

Forenbeitrag von: »tmr«

Symmetrisches Audio Chinchkabel

Hallo, Zitat von »Vincono« CD oder Schallplatte sind stets in in ganz profan arbeitenden professionellen Studios aufgenommen, in denen es weltweit auch nicht einen einzigen Zentimeter audiophile Kabel gibt." Das ist natürlich Blödsinn. Der Mann hat anscheinend keine Ahnung, wovon er spricht. Man schaue sich die Webseiten von Monstercable, XLO, Audioquest, Vovox oder ähnlichen an. Da gibt es genug Hinweise auf Einsatz im Studio. Selbst wir (TMR) haben schon an einige Mastering-Studios "audiophile...

Dienstag, 17. Mai 2011, 17:26

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »Schmitz« Ob der Raum sich akustisch ändert, möglich ist auch das, denn Materialien ändern sich in der Aufbaustruktur durch Schalleinwirkung. Hmm. Hat irgendjemand schon einmal beobachtet, daß sich ein Raum mit der Zeit verschlechtert hat? Gruss Thomas

Dienstag, 17. Mai 2011, 17:22

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »glowpop« PS: Wieder was gelernt über Horizonte und Begrenzungen. Danke Keine Ursache. Ich habe ja auch was gelernt: Es gibt Leute, die glauben, auch ein Raum müsse sich erst "einspielen". Das war mir neu. Aber was mich noch weiter interessiert: Hast du dafür irgendeine physikalische Erklärung? Gruss Thomas

Dienstag, 17. Mai 2011, 12:46

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »Thomas B« Raum und Anlage sollten nichts dazu addieren. Insofern halte ich den Begriff totdämpfen auch für Unsinn. Tonal stimme ich meine LS sowie den den Hörraum mit FF entzerrten Kopfhörenen ab (Direktvergleich). Die Räumlichkeit sollte dann aus dem Stereodreieck und nicht aus diffusen Reflektionen resultieren. Aber darum geht es doch gerade: Die Erzeugung einer Illusion. Niemals bekommt man einen Konzertsaal 1:1 ins Wohnzimmer, da muß getrickst werden. Zitat von »Thomas B« e...

Dienstag, 17. Mai 2011, 12:35

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »goodnews« Ein Begriff der an für sich sehr polarisiert ist , Räumlichkeit wie deffiniert sich dieser ? Höhe /Breite/Tiefe - Raumhall ? Räumlichkeit = Verhältnis von Direktschall zu Indirektschall Oder Wikipedia: Eine Räumlichkeit, auch Räumlichkeitseindruck, wird bei geringer Lautstärke im geschlossenen Raum nicht empfunden. Schallquellen können sein: Sprecher, Sänger oder einzelnes Musikinstrument, die man auch punktförmig lokalisiert oder auch Chor bzw. Orchester. Je größer d...

Dienstag, 17. Mai 2011, 12:30

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »Thomas B« Ein Ändern der Frequenz eines Tons verursacht keine Änderung der Schallgeschwindigkeit, sondern eine Veränderung der Wellenlänge. Die ist abhängig von Temperaturen. Mein ich doch. Du hattest geschrieben: "An professionellen Frequenzweichen kann man die Lufttemperatur einstellen, da tiefe und hohe Frequenzen je nach Lufttemperetur verschiedene Ausbreitungsgeschwindigkeiten haben." Da hab ich dich dann mißverstanden. Tiefe und hohe Frequenzen haben keine verschiedenen A...

Dienstag, 17. Mai 2011, 11:01

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »highendpet« ich habe von jemandem der eine Akustik Firma hat gehört, das sich Kunden beschwert hätten, im Winter oder Sommer klänge es anders. Ohne das Veränderungen an der Anlage oder Position der LS usw. gemacht worden sind. Abgesehen von der unterschiedlichen Nachgiebigkeit von LS Sicken und ev. Konusmaterialien, kann ich mir da keine Einflüsse vorstellen. Die Temperatur spielt hier eine große Rolle, da die Wellenlänge des Schalls (maßgeblich für Raummoden, Abstrahlcharakter...

Dienstag, 17. Mai 2011, 10:56

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »Thomas B« An professionellen Frequenzweichen kann man die Lufttemperatur einstellen, da tiefe und hohe Frequenzen je nach Lufttemperetur verschiedene Ausbreitungsgeschwindigkeiten haben. Der eingestellte Zeitversatz zwischen Tief, Mittel und Hochtönern uim Ausgleich der LZ-Unterschiede wird dann entsprechend korrigiert. Die Schallgeschwindigkeit ist nur in dispersiven Medien frequenzabhängig, Wasser und Luft gehören eigentlich im Großen und Ganzen nicht dazu. Weißt du da Nähere...

Dienstag, 17. Mai 2011, 09:59

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »glowpop« Die Zusammenhänge der Raumakustik sind durchaus komplexer als deine sehr theoretischen Ansätze. Bist du wirklich sicher, daß du meinen Artikel gelesen hast? Ich habe keine theoretischen Ansätze beschrieben, sondern eine praktische, Punkt-für-Punkt - Vorgehensweise. Zitat von »glowpop« Und nicht alles steht geschrieben(habe nix gefunden bisher), wie zB ein stark bedämpfter, extrem trockener Raum im Laufe der Zeit seine Charakteristik ändert- von anfangs drückend stumpf ...

Dienstag, 17. Mai 2011, 04:37

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo. Zitat von »glowpop« Die verbreitete Angst vor zuviel Bedämpfung. Man traut sich besser nicht. Probieren geht über studieren, sagt man. Habe deinen Ansatz auch versucht. Der von David funktioniert weitaus besser. Angst vor zuviel Dämpfung? Natürlich muß man das alles ausprobieren. Die anzubringende Dämpfung hängt immer vom mittleren Zielschallpegel ab. Eine bestimmte Dämpfung kann bei sehr großen Abhörlautstärken zu wenig, bei zu kleinen Abhörlautstärken zuviel sein. Irgendwie habe ich den...

Montag, 16. Mai 2011, 16:17

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Zitat von »glowpop« so wie in deinem Artikel beschrieben bin ich anfangs auch vorgegangen. Bei der praktischen Umsetzung stellt man fest, das die graue Theorie mitunter nicht immer zutrifft. Die Thesen von D.Messinger zum Thema 'Raumbedämpfung' sind nach meinen Erfahrungen substantieller als jene in deinem Ausführungen. Welche Thesen wären das zu Beispiel (im Vergleich zu meinen)? Wo beschreibt D. Messinger die konkrete Vorgehensweise? Meine Ausführungen kommen aus der Praxis. D.Messinger...

Montag, 16. Mai 2011, 09:16

Forenbeitrag von: »tmr«

Mein Hörraum

Hallo, Apropos "Hörraum überdämpfen": Ich habe hier früher auch mal was zu dem Thema ("Der audiophile Hörraum") geschrieben. Gruss Thomas

Sonntag, 8. Mai 2011, 23:27

Forenbeitrag von: »tmr«

Netzkabel Erfahrungen generell

Hallo, Zitat von »Dualese« leider spielt nur d.E. oder m.E. für das VD.E keine Rolle... Welche VDE-Vorschrift verbietet das Verlegen von mehradrigen feinlitzigen Kabeln in Panzerrohren oder Kabelkanälen? Ich habe nichts gefunden. Gruss Thomas P.S. Z.B. dieses Kabel darf lt. VDE 0281 Teil 13 in Rohren festverlegt werden. P.P.S. "VDE 298-300 4.3 Anforderungen für Leitungen für feste Verlegung ANMERKUNG Leiter: Leitungen für feste Verlegung haben im Normalfall massive (eindrähtige) oder mehrdrähtig...

Sonntag, 8. Mai 2011, 19:46

Forenbeitrag von: »tmr«

Netzkabel Erfahrungen generell

Hallo, Zitat von »Dualese« Du sprichst von der Verlegung "...vom Sicherungskasten bis zur Wandsteckdose..." offiziell durchgeführt von einer Elektrofirma, also Wand- resp. Unter-Putz-Montage, richtig ? Nun ist m.W. für diese Art der Verlegung, lt. VDE-Vorschrift eindeutig Massiv-Leiter-Kabel mit VDE-konformer Kennzeichnung vorgeschrieben, richtig ? Nicht ganz. Wenn man Kabelkanäle oder Panzerrohr verwendet, kann man durchaus auch Litzenkabel zur Verlegung verwenden. Massivleiter sind m.E. nur fü...

Sonntag, 8. Mai 2011, 17:13

Forenbeitrag von: »tmr«

Netzkabel Erfahrungen generell

Hallo, Zitat von »beatle« Ich meinte nicht den Vergleich von einem mehrdrähtigen Leiter (Litze) von z. B. 2,5 mm² Querschnitt zu einem Massivleiter (oder wie es so schön neudeutsch heißt "solid core") mit demselben Querschnitt sondern ich meinte den Vergleich, wenn man z. B. aus einer 9 poligen Leitung mit jeweils 0,5 mm² immer drei Leiter (Litzen) zu einem Leiter zusammenfassen würde und die dadurch entstandenen 3 x 1,5 mm² dann mit einem Kabel vergleicht, das von Hause aus aus drei Leitern a 1...