Hat jemand schon Reussenzehn Verstärker gehört?

      Hat jemand schon Reussenzehn Verstärker gehört?

      Bin neulich mal beim Surfen auf die Seite von Reussenzehn gestolpert.
      Im Netz liest man sehr unterschiedliche Bewertungen der Verstärker von "Hemdsärmlig eher nur für Rock geeignet" bis zu "super bin zufrieden der Klang ist röhrenmässig gut und schmeichelt dem Ohr".
      Dann aber auch einige Stimmen die die Vertigungsqualität bemängeln.
      Nun möchte ich doch wissen ob es hier Leute gibt die zu dieser Firma und Ihren Produkten aus Erfahrung was sagen können.
      Preislich sind die Geräte ja noch ganz im Rahmen - mich interessieren vor allem die Mono Endverstärker.
      Also an die Tasten!
      Bin dankbar für jeden Tipp Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)

      Wahrscheilich Boenicke

      Hallo Alex,
      Da ich grade die Boenicke W8 zum testen hier habe und irgendwie doch den Eindruck habe die 40W meiner DNM Endstufe seien nicht ganz genügend wäre das sicher die oder die W11. Die sind beide nicht ganz unkrititsch und gehen bis 2 Ohm runter - somit nicht ganz einfach zu treiben. Im Moment ist der Klang bei mir schon gut, aber ich habe so den leisen Verdacht um Bass wäre da noch mehr drin mit etwas potenteren Endstufen. Wobei ich total baff bin was da aus den kleinen W8 überhaupt an Bassenerige raus kommt 8o ...
      Nächsten Freitag kommt ja Sven Boenicke bei mir vorbei - ich vermute nach meinen bisherigen Klangeindrücken seiner Lautsprecher, das mein hifideles Leben mit Boenicke weiter gehen wird.
      Grüsse Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo Peter,

      Deinen Beschreibungen nach, würde ich vermuten, dass Du tatsächlich ziemlich stabile Verstärker brauchst. Wenn es Röhren seien sollen, dann würde ich diese AUF JEDEN FALL an den in Frage kommenden Lautsprechern anhören; am besten im Vergleich mit einer echten Referenz.

      Manchmal kommt eine solche vermeintliche Bassenergie auch aus dem Verhalten des Lautsprechers, dass er nicht so stark kontrolliert wird und nachschwingt. Eine potente Endstufe würde hingegen tief UND präzise spielen. Meistens kommt einem das zunächst schlanker vor.

      Ich betreibe sowohl eine 10W 2A3PP, als auch einen 300W Transistor an meinen Lautsprechern. Letzterer ist aber die Referenz für alles andere. Und es hat lange gedauert den Röhrenverstärker zu finden.

      Auch interessant sind die MTA-Röhrenverstärker von Frank Blöhbaum. Allerdings sind diese nicht wirklich in der Masse und Vielfalt „am Markt“. Im AAA-Forum findest Du unter „UCL11 MTA“ Infos darüber.

      Ja, ich weiß, nicht wirklich konkret was zu Reussenzehn, aber meine Erfahrungen der letzten Zeit...fast schon Jahre :)
      Viele Grüße,
      Alex