Analoges digital----

      Ja, die machen saubere Arbeit. :)

      VIER parallele Aufnahmen mit verschiedenen Abtast-Systemen; dann wählen sie die Beste aus zur eventuellen Nachbearbeitung

      Der Link ist fast derselbe und geht direkt zur Sammlung
      archive.org/details/georgeblood&tab=collection

      Gruss

      Urs
      __________

      Das Public Domain Project (Schweizerische Stiftung Public Domain) kocht halt auf etwas kleinerer Flamme….
      publicdomain.ch/index.html
      pool.publicdomainproject.org/index.php/Main_Page
      Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:
      Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….
      Gerne möchte ich hier nochmals das Public Domain Project PDP , bzw. die Schweizerische Stiftung Public Domain, speziell aber das Teil-Projekt CULTLIB vorstellen.

      https://sfpd.cultlib.ch/de/index.html

      Die Haupt-Idee des Projektes ist, ein öffentlich zugängliches Digitales Archiv von Schellackplatten zu betreiben. D.h. die gespeicherten Musik-Inhalte sollen frei heruntergeladen werden können

      "Der Zweck der Schweizerischen Stiftung Public Domain ist die Erhaltung und das Zugänglichmachen gemeinfreier Tonaufnahmen unseres kulturellen Erbes."


      Das CULTLIB ist eine etwas pragmatischere Variante, als das PDP, und wir haben jetzt über 3000 Tracks aufgeschaltet - es kommen laufend neue Platten dazu.

      Musikauswahl: „Querbeet“ ...von Caruso bis Teddy Stauffer, aber auch die üblichen Verdächtigen der Klassik aus frühen Schellack-Zeiten sind da. Ein Schwerpunkt sind aber sogenannte HELVETICA Aufnahmen, d.h. Schweizer Musik oder sonst wie mit einem „Schweiz-Bezug" .
      Auch variiert die Tonqualität von erstaunlich gut bis halt "Sehr Historisch".

      Zu beachten ist, dass zwei Dateien verfügbar sind:
      1. Direkt unter dem Label eine reduzierte & gefilterte MP3 Datei fürs schnelle Reinhören
      Und dann
      2. die originale, d.h unbearbeitete „Roh-Master“ Datei im 192/24 FLAC-Format, die vom Benutzer heruntergeladen werden muss.

      Achtung: die FLAC Dateien sind "per Definition" immer mit der - falschen !! – RIAA Kurve aufgenommen. (Details bitte im Artikel nachlesen)

      Mittels Audacity, dem VLC-Player oder ähnlicher Musik-Software, können die weiteren Anpassungen, wie korrekte Entzerrkurven, gegebenenfalls „De-Klicker„ oder ähnliche „Verschönerungen“ gemacht werden.

      Ich habe im Anhang einen Artikel eingefügt, den ich für das Schweizer AAA-Heft verfasste.

      Viel Spass bei einem wahrlich knisternden Hör-Erlebnis ;) ;)

      Gruss

      Urs
      Dateien
      Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:
      Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….