Verstärker brummt

      Verstärker brummt

      Liebe Technik Experten,
      ich habe hier mal eine Frage. Weil ich eine Wartung an meiner Hauptanlage durchführen muss sind meine "Oldies" Vorstufe Marantz SC-8 und Endstufe Marantz-SM-8 wieder zum Einsatz gekommen.
      Gestern habe ich nun das erste Mal die Kombi länger in Betrieb gehabt.
      Es ist ein komisches Phänomen aufgetaucht. Nach ca. 30 min Betrieb fängt ein relativ starkes Brummen an welches immer stärker wird und in Musikpausen dann doch wirklich sehr störend ist.
      Wenn ich die Eingänge umschalte (Phono oder Externe) geht das Brummen nicht weg.
      Es handelt sich wohl um ein "termisches" Problem, welches mit zunehmender Temperatur stärker wird.
      Da die Kombi selten länger in Betrieb war und auch schon etwas in die Jahre gekommen ist kann es schon sein, dass gewisse Teile am Ende der Lebensdauer angekommen sind.
      Wo könnte da die Ursache liegen?
      Bin dankbar für jeden Tipp - ein routinierte Reperateur für solche Oldies ist in meiner Nähe (Bern) verfügbar.
      Liebe Grüsse Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo Volker,
      in der Endstufe sind so dicke Dinger drin, die wurden allerdings 2004 ausgewechselt. Die Kondensatoren in der Vorstufe wurden allerdings NICHT ausgewechselt. Könnten das die sein?
      Ich kann ev. heute Abend die Endstufe mal direkt an den analog Ausgang der Squeezebox anhängen, dann sehe ich ja ob das Brummen von dort oder von der Vorstufe kommt.
      Gestern lief die Kombi jedoch ca. 1h ohne das das Brummen in Erscheinung trat.
      Was würdest Du denn empfehlen? Die Kondensatoren austauschen lassen oder wie...
      In der Vorstufe sind doch sehr viele Bauteile drin..... :love:
      Liebe Grüsse Peter
      PS: Kann allerdings schon was investieren, da ich die Kombi damals gebraucht für 700.- CHF gekauft hatte :thumbup:
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo Volker,
      habe nun mal den Endverstärker direkt an den Ausgang der Sqeezebox gehängt - da brummt auch nach längerem Einsatz nichts. Es wird also die Vorstufe sein...
      Ja ich muss dann - wenn meine Hauptgeräte wieder OK sind da mal zu dem Reperateur in Bern gehen und fragen was er empfiehlt. Ich möchte die schönen Geräte ja doch behalten.
      Liebe Grüsse Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo Peter

      so schön die alten Marantze sein können, aber die Reparaturanfälligkeit ist enorm. Brummen, Leistungsverlust, Lämpchen kaputt usw. Immer wenn man einen Marantz wieder in den Dienst nimmt kann man wetten das irgendwas nicht mehr geht. Deshalb habe ich meine alle verkauft. Lohnt sich nicht mehr.

      Gr.Ste
      Moin ,

      witzig , bei einem guten Freund spielt ein kleiner Marantz seit fast 35 Jahren tagein tagaus ( außer Urlaub) seine mind. 2-3 Std.
      Bis dato wurde nichts ausgetauscht ( außer Beleuchtung glaube ich) oder repariert.

      Liegt es an den großen , oder bzw. nicht altäglichem Gebrauch ?
      Gruß
      Markus
      Das beste für ein Denkmal ist , das man es nutzt.
      Bisher hatte ich auch keine Probleme. Mein Marantz Tuner 2130 läuft immer noch ohne irgend ein Problem und ist ja auch schon älter. Ich weiss nicht wo die Verstärker Teile vorher waren. Die Vorstufe ist ja wirklich rel. eng mit vielen Bauteilen bestückt. Das Brummen verstärkt sich mit der längeren Betriebszeit. Ich vermute mal es hat mit dem Ausgangsteil zu tun - ich kann noch den zweiten Ausgang probieren. Die Vorstufe hat eine Output 1 und Output 2 ev. ist es auf der einen besser. Mein uralter PM5 Vollverstärker läuft seit langer Zeit problemlos bei einem alten Schulkollegen (ist also schon sehr lange in Betrieb seit 1984!). Somit würde ich auch grundsätzlich sagen, dass die Geräte eigentlich sehr seriös und solide gefertigt sind. Ich probiere dann noch mal mit dem anderen Ausgang.
      Ev. könnte es schon daran liegen, dass ich die Geräte sehr selten brauch(te) und nun damit länger hören will. Der Sound ist echt gut - da war ich wirlich überrascht.
      Grüsse
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo Zusammen,
      habe den Marantz zu dem zwei Häuser weiter gelegenen Radio TV Gerber Geschäft gebracht, der sagte er schaut sich den mal an.
      Nun sind hat er als Haupt Übeltäter eine schwache Lötstelle im Gleichrichter gefunden. Die anderen Lötstellen und Bauteile hat er auch noch überprüft und wo nötig nachgelötet.
      Somit hat sich das Brummen nun erledigt und das gute Teil klingt wieder wie neu! Werde dann nächste Woche das Teil abholen und bei mir für den Vintage Plattenabend aufbauen.
      Da bin ich schon ganz gespannt wie das dann klingt.
      Wir waren aber Beide von der unglaublichen Qualität der Verarbeitung und des Gerätes beeindruckt. Da ist wirklich gute Arbeit und sorgfältige Produktion gemacht worden.
      Ich verstehe Markus, der sich für so "alte" Sachen begeistern kann. Was da geleistet wurde ist wirklich toll und meilenweit davon entfernt was heute an kostenoptimierter Massenproduktion auf den Markt geworfen wird.
      Wenn möglich werde ich mal ein paar Fotos von den Innereien liefern bevor ich die Geräte ins Rack stelle.
      Erfreute Grüsse Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Habe mir nun erkären lassen was genau das Problem war. Es war eine Diode im Gleichrichter des Netzteils (also kein Kondensator) die hätte er alle nachgemessen und wo nötig die Lötstellen neu gemacht. Offenbar war nur eine Diode im Gleichrichter kaputt und auch da nur eine Störung messbar wenn die Teile etwas wärmer waren. So ausgebaut sei kein Fehler nachmessbar gewesen. Nun hat er aber sicherheitshalber alle vier Dioden ersetzt. Dazu hat das Ganze nur 100.- Sfr gekostet, was ich einen äusserst fairen Preis fand.
      Noch ein kleiner Nachtrag zur Story. Habe den Verstärker nun am Wochenende ausgiebig hören können. Bringt nicht ganz die unglaubliche Qualität der DNM's aber klingt sehr, sehr gut. Absolut ohne Brummen und hat etwas was es bei vielen neueren Geräten leider nicht mehr gibt - ein "Subsonic Filter" der ist bei meinem elasischen Boden doch echt gut um die Auswirkungen von Trittschall zu mildern. Das gibt es bei neuen Amps meines Wissens nicht mehr oft.
      Sobald ich mal dazu komme werde ich hier ein paar Fotos vom Innenleben der beiden Vintage Schätze einstellen. Ev. heute.
      Ich kann also nicht ganz mit Ste einig gehen, dass die alten Marantze immer Probleme machen würden. Ich bin echt erstaunt wie top die noch im Schuss sind. Ausserdem sind die 2x120W schon eine echte Ansage this
      Liebe Grüsse Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)

      highendpet schrieb:


      ...Ich kann also nicht ganz mit Ste einig gehen, dass die alten Marantze immer Probleme machen würden. Ich bin echt erstaunt wie top die noch im Schuss sind. Ausserdem sind die 2x120W schon eine echte Ansage this
      ...


      Wieso Peter, du musstest doch gerade den Marantz zur Reparatur bringen. Das ist doch, das was ich meine. Die Probleme häufen sich wenn die Geräte nicht ständig in Betrieb sind und womöglich den Standort oft wechseln. Es sind vielleicht oft Kleinigkeiten, aber wer nicht selbst lötet, muss die schweren Kisten unter enormen Aufwand jedesmal dann wieder nicht gerade Rückenschonend hin und her transportieren. Vor allem die Receiver meine ich, welche in im Besitz hatte. Die haben dann noch die ständig kaputt gehenden Lämpchen, Stellräder ...
      Wirklich nichts gegen den Klang der Boliden, aber letztendlich haben sie meine Lautsprecher nie zur vollsten Zufriedenheit antrieben können. Es fehlte entweder ein Quentchen Leistung oder sie gingen nicht feinfühlig genug zur Sache.
      Hallo Steffen,
      ja das mit den Lämpchen usw. weiss ich auch, ist ja aber keine "zentrale" Funktion. Offenbar gibt es da aber auch wirklich grosse Unterschiede unter den Modellen.
      Der seltene Tuner 2130 mit Osziloskop ist ja am 22.2. auch in Betrieb - also ein weiterer Grund bei mir an den Plattenabend zu kommen :thumbsup:
      Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Noch ein Nachtrag hier zum Brummeln. Die Beiden Verstärker liefen am Plattenabend von 18 Uhr bis 5 Uhr morgens klaglos ohne jegliche Störung oder brummeln wie eine Eins.
      Das war ja wirklich ein Härtetest die die doch schon etwas betagten Geräte klaglos überstanden.
      Eine positive Erfahrung und Überraschung.
      Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)

      Hallo Beck66

      Ich weiss nicht so recht was Dein Link bedeuten soll.
      Hier noch ein Nachtrag zu dem brummenden Verstärker.
      Gemäss dem Radio TV Elektroniker der das repariert hat war EINE bei wärmern Temperaturen nicht mehr richtig funktionierende Diode im Gleichrichter des Vorverstärker Netzteils das Problem.
      Sicherheitshalber hat er dann aber alle vier Dioden des Gleichrichters ausgetauscht.
      Somit ist das Problem nun grundsätzlich und dauerhaft behoben. Ausserdem hat er die Lötstellen beim Netzteil alle nachgeschaut und da auch noch das eine oder andere nachgebessert.
      Es war wohl rel. schwierig raus zu finden wo das Problem genau lag, aber nun ist es wieder OK und alles lief ja bestens.
      Liebe Grüsse
      Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)