Anfängerfrage Open Baffle nach JE Labs

      Anfängerfrage Open Baffle nach JE Labs

      Hallo erstma allerseits ganz frech von mir in die Runde ,
      Ich lese hier ja wie im Nachbarforum der AAA schon eine Zeitlang still mit, spätestens jetzt ist auch eine kurze Vorstellung fällig: bin der Peter, Mitte Vierzig von Kleinauf Musikfan. Hifi-technisch wie bastlerisch bin ich als reiner Anwender bislang völlig unbedarft, aber auf jeden Fall lernwillig, wenn auch ohne Perfektions-Ambitionen, siehe Nickname.

      Hören tu ich im Moment mit nicht-highendigem Gerät aus den 80ern, die ich zum großen Teil von meinem Vater veerbt bekam. Was man damals halt so im Wohnzimmer rumstehen hatte, Canton-Regalboxen, Optonica oder Onkyo Integra Verstärker/Tuner/PS-Vorstufe, Philipps Cd Player, Saba Kassettendeck, Telefunken HiFi S600 (wenigstens bis vor kurzen, da jetzt leider mit hinten abgefallenem Ortofon Tonarm; ein zweiter Telefunken 500 im Keller hat übrigens das gleiche Schicksal ereilt)

      Außerdem habe ich aber auch noch sogar zwei ungenutzte Paar Saba Greencones mit Hochtönern, ein Paar Visaton BB [BG 20] hier herumliegen und mir schwirrt jetzt mal zum Thema kommend schon seit einigen Jahren der Gedanke und Wunsch im Kopf herum, mal diese von JELabs vorgeschlagene Open Baffle-Option auszuprobieren. Ich müsste dafür aber unbedingt von jemandem mit etwas Erfahrung ein bisschen an die Hand genommen werden.iAus dem AAA-Forum bekam ich mal den Wink dem Zaunpfahl, dass die Expertise für sowas hier zu finden ist.

      Ein paar Fragen gleich zum Einstieg. Habe hier noch zwei massive Tischplatten, Buche oder Birke, ich glaube Ikea Norden, die von Maßen fast genau hinbkommen könnten. Kann ich die nehmen, oder wäre irgendetwas aus dem Baumarkt, z.B. Leimholz oder OSB besser? Und empfehlt ihr die Greencones oder die Visaton? Wüsste bei den Greencones jetzt auch nicht, wohin dann mit den Hochtönern. Für den Anfang muss übrigens auch erstmal ein kleiner T-Amp 2020 herhalten. Das wären glaube ich erstmal die wichtigsten zu klärenden Fragen. :) Viele Gruesse und schon einmal Dankeschön.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Bad Science“ ()

      Fuer den Fall daß jemand die Frage warum ausgerechnet diese Schallwand stellt. Ohne eine solche je gehört haben, gefiel mir auf Anhieb die EInfachheit des Konzepts. Trotzdem wird es wie jemanden für mich eine große Herausforderung. Wenn ich ehrlich sein darf habe noch nichtmal je die Oberfräse bedient, die hier auch noch in der Kiste liegt. Ich bau da mal auf Obi, daß die mir einen Rundschnitt machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bad Science“ ()

      Abend Peter ,

      ich glaube wenn man sich ein bischen im WWW bemüht , findet man alles was die " Greencones" ausmacht. Selbst "greenhornes" , sollten passende Beiträge finden.
      Wirklich , über diese Lautsprecher ist m.E. alles geschrieben , online immer noch zu finden.....
      T-amp dafür- nein danke - ergibt GrünSPAHN....also den 3ten Platz...

      Ansonnsten an alle Frohes Fest & nen guten Rutsch

      Markus
      Das beste für ein Denkmal ist , das man es nutzt.
      Hallo,
      Ich möchte ich auch mal ein Statement dazu abgeben.
      Die Schallwand ist mbMn eines der besten offenen Schallwände die es gibt. Sie ist auch sehr unkompliziert aufzubauen.
      Bau die SW aus den vorhandenen Platten auf und baue Adapterplatten für unterschiedliche Chassis.
      Saba ist immer wieder ein Thema, wo es unterschiedliche Meinungen gibt. Ich finde, dass diese ollen Tröten richtig gut sind. Wer auf der ewigen Suche nach dem besten Lautsprecherchassis ist, wird vor lauter suchen vergessen Musik zu genießen. Und das geht mit den 20 er grünen oder schwarzen Sabas hervorragend.
      Hier zählen aber eigene Erfahrungen.
      Mich würden diese Erfahrungen vom TE interessieren.
      Schönes Restjahr
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|
      Guten Abend allerseits!
      Ich freue michwirklich sehr daß es trotz der Feiertage schon zwei Rückmeldungen gibt.
      Hallo @Markus
      Tut mir leid meine Grünschnabeligen Fragen muessen den Crack einfach zu Tode langweilen. Wenn Anfaengerfragen hier nicht erwuenscht sind Entschuldigung und ich respektiere das natuerlich ! Man liest im Netz halt soviel widersprüchliches. Über die umstrittenden GCs habe ich schon einiges gelesen. Stärken wohl eher bei Stimmen oder kleinorchestraler Musik, außerdem werde ich mit den JELabs-Dimensionen moeglich zu wenig Bass bekommen. Ich meine herauzulesen, daß du auf die " Grünpappen " jetzt auch nicht die allergrößten Stücke hälst? Erst recht daher auch nochmals meine Frage, ob ich die lieber im ollen Opa-Radio lasse und für den Anfang erst einmal mit den Visaton BG 20 experimentieren. Im Nebenforum wurden die mal als Alternative empfohlen. Verbessern wird man sich von da aus mit eventuell auch größeren Breitbändern bestimmt immer noch können. Auch weil ich noch nie eine Frequenzweiche gebaut habe, sowas muss ich alles auch erst einmal lernen. T-Amp wäre jetzt WG. äußert knappem Budget auch erstmal nur für den Einstieg, da ich mir selber keinen Darling oä. bauen kann.

      Hallo @Kaspie
      Dankeschön an dich für die nette Ermunterung. Von dir habe im Zug meiner Recherchen natürlich schon so einiges gelesen, im analogen Nachbarforum bekam ich auch den Tip mich nicht beirren zu lassen und lieber an ausgewiesene Choriphäen zu halten. ;)

      Ohne große theoretische Ahnung von der ganzen Materie wie gesagt spukt mir diese Schallwand, seit ich die vor langer Zeit zum 1. Mal auf JELabs-Seite entdeckt habe, im Kopf herum und sagt mir, daß ich danach die Regallautsprecher nicht mehr brauchen werde.
      Mir geht es einfach erst mal um ein paar Grundinfos für einen Quick & DIrty-Aufbau zum Experimentieren. Ganz am Anfang die Frage Wäre OSB aus dem Baumarkt okay, wenn ja wie dick am besten oder doch die massiven Ikea-TischPlatten zweckentfremden.

      VG und Danke ! Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Bad Science“ ()

      Hallo Peter,
      1.bp.blogspot.com/-98N37riifRs…gS9jKhMU/s1600/OBplan.jpg
      die Maße sind hier metrisch angegeben. und durch drauf klicken vergrößert sich das Bild. Wenn es immer noch zu klein sein sollte, klickst Du das Bild mit der rechten Maustaste an und kopierst es in ein Schreibprogramm. Hier kannst Du das Bild so groß ziehen wie du es benötigst.
      Baue die offene Schallwand am Besten in dem guten IKEA Holz auf.(Ich habe jetzt zwei Versuche aus billigen Holz gemacht und ärgere mich ein wenig darüber). Die Seitenwände und das mittlere Brett würde ich so ausführen, dass sie abnehmbar sind. So kann man die SW immer mal wieder beiseite stellen, ohne dass sie viel Platz weg nehmen.
      ​außerdem werde ich mit den JELabs-Dimensionen moeglich zu wenig Bass bekommen.

      Das ist so nicht ganz richtig. Es wird hier auf die Chassis ankommen. Der Bass wird durch die Nähe des Bodens recht gut wiedergegeben.
      ​Tut mir leid meine Grünschnabeligen Fragen muessen den Crack einfach zu Tode langweilen

      Gerade die Anfängerfragen sind doch die schönsten Fragen. So mancher Fortgeschrittener hat klein angefangen. Und mit der LE Lab OB hast Du Dir ein schönes Projekt zum lernen ausgesucht.
      Zu Oberfräse:
      Du hast noch nie damit gearbeitet. Einen Fräszirkel hast Du auch nicht?
      Fräser, Bohrer, Stichsäge und Lineal sind vorhanden? Ohrschutz auch? Dann benötigst Du nur noch ein Brett zum üben. Das sollten wir mit der Zeit gemeinsam hinkriegen. :)
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|
      Hallo zusammen !

      Die niedrigere Position der LS und Schneidersitz kommt mir da ich mit Asiaten zusammengelebt habe sogar total entgegen und spielte bei der Auswahl mitentscheidend eine Rolle, denn zufällig sitze ich [und bleib auch im Gegensatz zum Markus, he he] am besten auf dem Teppich. ;) Möglich bringt die Ankopplung an den Boden auch akustische Vorteile ?


      @Kay und garrad401 Ein Liebes Dankeschön für die Massangaben, das hilft mir enorm ! Den Plan muss ich jetzt über die Feiertage sehr gründlich studieren, mein erstes Bastelobjekt soll ja nicht gleich zum Fiasko werden. @Markus du hast doch bestimmt auch nicht deine Lehre mit dem Meisterstück begonnen.

      Nochmal genau nachgemessen die Ikea-Platten sind leider doch nicht ganz passend. Und dickes Buche Hartholz mir ehrlich gesagt zu furchteinflössend für das 1. DIY Projekt. Obi hat MDF, Leimholz oder OSB in verschiedenen Dicken, letzteres erscheint mir gut zu bearbeiten. Welche Mindestdicke sollte es denn schon sei ? Als lustige Nebenbemerkung, meint doch der in Sachen OB unerfahrene forsche Mitarbeiter forsch, daß das alles nix taugt und man für sowas in ordentliche 'Klangholz' investieren muß.

      Lochausschnitt machen sie auch nicht und unter mindestens 30-40 Euronen pro Loch auch woanders 2x nicht, usw. Nützt also alles nüscht muß da selber ran.

      @Kay Fräser habe ich verschiedene im schmucken Holzkästchen. Fräszirkel, Stichsäge (und Ohrenschützer) nein.
      Könnt ich weil mir die Fräse Respekt einflösst und ich doch so ungeduldig bin, erst mal zum Test 20cm Löcher in OSB mit einer Hand Stichsäge machen. Und das grössere + schöne Loch drumrum für die Adapterplatte irgendwann mal spaeter.

      Löcher in den Bauch fragen kann ich wie kein anderer, Sorry seit bestimmt schon mitten in der Sylvestervorbereitung.
      Viele Grüsse und Dankeschön auch an Markus. ;-))
      Ich hab Fliesen...

      nö kein Meisterstück - weiß aber wie " ... " das klingt , Dank Erfahrung sonen Kniefall Zeugs schon mehrfach gehört ( KATASTROPHE).Also brav weiterarbeiten.
      Für mich grundsätzlich die schlechteste aller Schallwandlösungen , vorallem fürs Grünzeugs..

      Übrigens , warum soll ausgerechnet diese Schallwand für Greencones geeignet sein?

      Aber jeder Deutsche braucht halt (S)einen Bauvorschlag , sonnst gehts nicht.Und ist ja auch egal was man da reinschraubt.Passt immer....

      Eine neue Phono ( made in Münster :thumbup: ) kommt heute ins Haus , auf das freu ich mich .....

      Gruß

      Markus
      Das beste für ein Denkmal ist , das man es nutzt.
      Ich wollt jetzt halt erst ma das nehmen was der Fundus so hergibt. Wenn die GCs oder Beyma es wirklich nicht bringen bietet gerade diese Schallwand doch die Moeglichkeit weiter rumzuexperimentieren. Dabei ist bei die Frage, was katastrophal klingt, bestümmt auch der Geschmack ein Faktor. In meinem Elternhaus standen früher auch mal diese Altec Kinolautsprecher die wenn man sich durch Forenwelten liest auch nicht von allen geliebt werden. Eine OB habe ich noch nie gehört und die Sabas kenn ich nur aus dem Radio, gebe ich zu. Mein Zugang ist da intuitiv. Die gleiche Intuition sagt zudem aber auch noch '' JE Labs" und "Kaspie" ain't no slouches ''

      Ist aber tuerlich nichts gegen dich. Thema Fieldcoils finde ich zum Beispiel auch spannend. Auch noch nie gehört aber sehen einfach saucool aus. ich lese wie gesagt schon einige zeit mit und die Zeit in der du dich nicht für Plattenspieler interessiert hast ist auch vorbei gegangen. Viel Spass mit dem neuen phono ! :)
      Hallo Peter,
      ​In meinem Elternhaus standen früher auch mal diese Altec Kinolautsprecher die wenn man sich durch Forenwelten liest auch nicht von allen geliebt werden. Eine OB habe ich noch nie gehört und die Sabas kenn ich nur aus dem Radio, gebe ich zu.

      Frag 10 Leute um Ihre Meinung und Du bekommst 20 verschiedene Antworten :)
      Elliotis Pine (Seekiefer, Bausperrholz) ist zwar nicht das schönste Holz, aber für die Schallwände mit das Beste, was Du bekommen kannst.
      Löcher mit Handsäge ist doof. Das wird nicht funktionieren.
      Nimm die Oberfräse und bastle Dir einen Zirkel selber.
      Du nimmst dafür ein Brett ( Rest Laminat ), befestigst die Oberfräse daran und bohrst mit dem Fräser ein Loch. Von der Lochaussenkante gehst Du 17,3 cm und bohrst ein Loch von 6 mm rein, Das 6 mm Loch kommt auch in die SW. Dann legst du die Oberfräse mit dem Zirkel drauf und steckst eine M 6 Schraube rein. Fräser in 5 mm Stufe einstellen und mehrer Fräsgänge machen.
      Oder schau hier nach. Der kann es besser


      wenn Du nur ein 18 cm Loch sägen möchtest, ist es später ein wenig umständlicher, ein größeres Loch zu fräsen. Aber mit der Youtube Anleitung geht das .
      Und lass Dich nicht verwirren. Das Funktioniert mit dem Bausperrholz in Verbindung mit den Grünen sehr gut. Der BG 20 sollte auch gehen.
      Hast du für die Sabas auch die HT´s?
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|
      Das Funktioniert mit dem Bausperrholz in Verbindung mit den Grünen sehr gut

      Richtig , aber nicht mit diesem Plan.

      Obwohl , einen Vorteil hat das Ding - ein Brettchen zum Bierabstellen...
      oder ist das Brettchen ein Grif zum weg schm...?
      evilgrin
      Gruß
      Markus
      Das beste für ein Denkmal ist , das man es nutzt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „TESLAMATEUR“ ()

      Ich seh schon auch hier gibt es kontroverse Meinungen und das ist gut so !
      Tablett für Getränke gefällt mir gut, da baut meinereiner die Wände jetzt doch erst recht auf. :)

      @Mike und Kay Vielen Dank für den Tip bezüglich Bauholz! Damit wäre das eigentlich schon geklärt.
      Ikeaplatte wäre wie ich nicht bedacht habe für Seitenteile und Tablett auch nicht hinreichend, schon optisch sollten die lieber aus dem gleichem Holz.
      Kay, Die Bakelit-HT für die GCs habe ich auch noch dazu, brauchen die ein extra Loch oder oben auf die ' Ablage'? Ich habe mal nachgesehen wären sogar die von dir favorisierten GCs mit den Tigges Magneten.

      Da ich auch noch keine Frequenzweichen bauen kann habe ich mich aber entschieden mit den Beymas zu starten, GCs dann aber im nächsten Schritt. Wie die aus dem Radio befreit klingen darauf die bin ich wirklich neugierig.

      Nützt also alles nüscht, dem Mysterium Oberfräse werd ich im Januar dann einmal annähren. Laut dem letzten YT-Video das ich gesehen habe das Heimwerkegerät mit der größten Verletzungsgefahr also doch wie für mich gemacht. :) Letzter Ausweichversuch Lochbohreraufsatz für die Bohrmaschine kaufen wäre auch nicht so das wahre?

      Dieses noch, damit ich vor der Jahreswende noch die Bestellung raushauen kann. ' Krokodil oder Alligator[?]klemmen ' habe ich irgendwo aufgeschnapptheissen die und Kabel brauche ich auch noch, womit mache denn nichts falsch ?

      Danke euch für die spitzen Hilfestellung und große Geduld, sehr sejr nette Runde hier ! ich freu mich jedenfalls schon riesig und bin unheimlich gespannt.
      Viele Gruesse
      ​Kay, Die Bakelit-HT für die GCs habe ich auch noch dazu, brauchen die ein extra Loch oder oben auf die ' Ablage'?

      Ein Loch würde ich jetzt nicht extra sägen. Da gibt es charmanter Lösungen.
      Krokodilklemmen sind immer gut.
      ​entschieden mit den Beymas zu starten

      Ist das der 8 AGN?
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|