Erfahrungen USB Kabel und Klangunterschiede

      Erfahrungen USB Kabel und Klangunterschiede

      Da ich ja ein bekennender "Kabelspinner" bin treibt mich natürlich die Frage um ob eine Verbindung via USB Kabel vom Streamer zum DAC wirklich ein Klangunterschied machen kann.
      Gemäss meinem Beschränkten Wissen nicht - es werden ja da nur "Datenpakete" über die Leitung geschickt, die einfach ankommen oder nicht - weiss nicht genau was für eine Art kommunikation die USB Schnittstelle hat (Fehlerkorrektur).
      Und weiss auch nicht in welcher Form die digitalen Signale im DAC ankommen (Datenübermittlung).
      Man liest hin und wieder, dass die USB Verbindung von Digitalquelle zum DAC einen Einfluss auf den Klang hat.
      Hat jemand hier Erfahrungen damit gemacht und hat sowas ausprobiert.
      Ich kam nur auf den Gedanken, weil ich nun gehört habe wie ein anderer Streamer (von Logitech Touch zu Auralic Aries LE) einen doch erheblichen Unterschied im Klang ausmachen kann.
      Natürlich ist mir bewusst, dass ich über die USB Schnittstelle eine andere Digitale Auflösung rüber kriege als über SPDIV. Mein DAC kann über Optisches oder SPDIV Kabel max. 24Bit/96kHz empfangen.
      Bei der gleichen Einstellung für max. Format scheint es mir aber über die USB Verbindung am besten zu klingen - Also in der Reihenfolge
      SPDIV (Chinch Kabel)
      Optisch
      USB
      Bin da total interessiert an Tipps von Kabeln, da ich ja bei den sonstigen Verbindungen sehr grosse Unterschiede gehört habe.
      Danke für jeden Bericht über eigene Erfahrungen
      Peter
      Der Mensch an sich selbst, insofern er sich seiner gesunden Sinne bedient, ist der größte und genaueste physikalische Apparat, den es geben kann; und das ist eben das größte Unheil der neuern Physik, daß man die Experimente gleichsam vom Menschen abgesondert hat und bloß in dem, was künstliche Instrumente zeigen, die Natur erkenne, ja, was sie leisten kann, dadurch beschränken und beweisen will.
      Aus Makariens Archiv (J.W. von Goethe 1833)
      Hallo lieber "Kabelspinner",

      ich würde Dir empfehlen, verschiedene Schnittstellen auszuprobieren.

      Bei der optischen Verbindung würde ich erstmal ein original TOSLINK spezifiziertes Kabel nehmen - keine nachgebauten. Die optische Verbindung hat den technischen Vorteil, dass zwischen den Geräten auf diesem Weg keine elektrische Verbindung existiert. Daher kann man Brummschleifen oder andere elektrische Störungen so eliminieren.

      SPDIF koaxial sollte auch der Schnittstellennorm entsprechen und einen genauen Wellenwiderstand von 75Ohm haben, damit die Schnittstelle optimal arbeitet. Andere RCA_Kabel können auch passen, müssen aber nicht. Elektrisch sind die Geräte miteinander verbunden, mit den Möglichkeiten Störungen zu übertragen, oder sie sich über das Kabel "einzufangen". Das wird das digitale Signal eher nicht beeinträchtigen, sondrn koppelt ggf. meistens über Masse ein.

      Bei USB hast Du mehrere Vor- und Nachteile. Zunächst ist auch hier darauf zu achten, dass die Kabel der technischen Spezifikation von USB entsprechen. Elektrisch entsteht eine Verbindung mit den genannten Möglichkeiten der Störungen. Bei USB solltest Du darauf achten, dass die Datenübertragung asynchron erfolgt. Heißt, dass die Datenpakete auf Empfängerseite neu aufbereitet und getaktet werden, was gut ist und "isoliert". Manche berichten von qualitativen Verbesserungen wenn die Kabel geschirmt, mit Klappferrit ausgerüstet, und/oder die Stromleitungen von den Datenleitungen räumlich möglichst getrennt geführt werden.

      Alle Kabel tun gut so kurz wie möglich gehalten zu werden.

      Meine persönlichen Erfahrungen bei unterschiedlichen digitalen Verbindungen sind, dass ich kaum klangliche Unterschiede wahrgenommen habe. Dafür hatte ich schon die eine oder andere Inkompatibilität, was dazu führt, dass deutliche Störungen in der Übertragung stattfanden - äußerte sich in Aussetzern und knistern.
      USB-Kabel habe ich von Audioquest, no-name, geschirmtes Druckerkabel, DIY mit getrennten Leitungen und einem Silber-Kabel mit getrennten Leitungen: gothicaudio.com/collections/fr…ver-usb-cable-type-a-to-b
      Alle haben funktioniert, wobei letzteres nicht bedingungslos lang sein sollte (kleiner/gleich 2m)

      Hoffe das hilft?
      Viele Grüße,
      Alex