Der Hörraum und die Lautsprechersysteme in ihm - wie reagieren Lautsprecher in Räumen

      Der Hörraum und die Lautsprechersysteme in ihm - wie reagieren Lautsprecher in Räumen

      Hallo,

      jetzt gibt es ja den Faden/Gewinde des Hörraums. Nun aber wie reagieren unterschiedliche Lautsprechersysteme in unterschiedlichen Hörräumen?

      Nun meine Erfahrung:

      Je kleiner und vor allem wirkungsgradschwächerder Lautsprecher ist um so raumkritischer wird er.
      Bei großen Hornsystemen habe ich z.B. sehr wenig Raumeinflüsse bemerkt. So habe ich z.B. mein Eckhorn in einem Raum aufgestellt (ca. 40qm), der hatte eine Nachhallzeit im Bassbereich, die bei allen kleinen Lautsprechern so störend war, dass diese in keiner Weise hörbar waren. Mann konnte die Musik aus stellen und aus dem Raum gehen und dann hörte man noch die Nachschwinger.
      Eine VOT im Raum hatte in keiner Weise mehr ein Thema, wenngleich man merkte, dass der Raum nicht gerade gut zum Hören war. So auch ein Eckhorn. Das ließ sich erstaunlich wenig von der Raumakustik dominieren.

      Grüße

      Jürgen
      Hallo mein alter Schwede !

      Du hast vor allem einen Vorteil gegenüber allen Anderen...

      Vor zu sehr "anrollenden" Basswellen & Raummoden kannst Du : Einfach "davonrollen"... :thumbsup:

      :sorry
      Brother(s) in Arms...
      Bomber grüßt Paganini !
      Christian und Ich verstehen das ! ! !

      "Wir" sind nämlich (wie) Bomber & Paganini :

      Siehe hier die Originale !
      Bei 'amazon' mit Rezension.

      Eines Tages lassen wir uns so ein Gefährt als "Knatterversion" Bauen und fahren damit unseren schönen Niederrhein Auf- und Ab... :thumbsup:

      Für Leute wie uns, haben i.d.R. nur noch großherzige Menschen wie Du was Parat... Wir müssen uns selbst & gegenseitig helfen !

      Manchmal beginnt sowas mit einem blöden Zufall wie einem HiFi-Stammtisch, wird zur probeweisen Not-Gemeinschaft und entwickelt sich letztendlich zur "Prima-Freundschaft"(Punkt!)

      Hoffe mein "Sarkasmus" wird damit klarer :thumbup:
      hallo jürgen,

      Hallo schrieb:

      Je kleiner und vor allem wirkungsgradschwächerer Lautsprecher ist um so raumkritischer wird er.
      gehen mit dem hohen würgegrad nicht auch meist andere eigenschaften einher, die entscheidender sein dürften?

      hoher wirkungsgrad bedeutet doch meist kleine bewegte masse > schnelles ein- und ausschwingen > von vorne herein bessere rauminformation / mehr information...
      des weiteren handelt es sich dabei meist um breitbänder oder hörner. diese strahlen ihre information recht gezielt auf nen sweet spot ab, wodurch dann die störenden reflexionen in den hintergrund treten.
      das gehirn kann sich den direktschall dann besser "heraussortieren", was dann dazu führt, daß man was anderes hört, als eine messung ohne zeitfenster darstellt.

      das funktioniert dann von "oben runter" bis zur schröderfrequqenz, ab der dann mehr und mehr sich langsam aufbauende stehende wellen diese selektion nicht mehr möglich machen.

      ein schöner artikel zum thema:

      youngbloodstudios.de/image/Facharbeit.pdf

      die problemzone der "schnellen" ls liegt also meist im bassbereich, was meiner meinung nach gerne mit ner übertrieben schlanken abstimmung kaschiert wird.

      wer aber auch die tiefen töne druckvoll und sauber hören möchte, kommt wohl nicht drum herum, sich mit der raumakustik auseinanderzusetzen...


      grüssle henner
      die problemzone der "schnellen" ls liegt also meist im bassbereich, was meiner meinung nach gerne mit ner übertrieben schlanken abstimmung kaschiert wird.

      wer aber auch die tiefen töne druckvoll und sauber hören möchte, kommt wohl nicht drum herum, sich mit der raumakustik auseinanderzusetzen...




      Hallo Henner,

      ich habe das Gefühl, dass meine LS die Theorie stützen, die anfangs als Hypothese aufgestellt wurde. Du kennst meinen Bass...ich finde "schlank" trifft die Sache nicht...aber "schnell" darf man schon sagen.

      Ich habe mit vielen LS in den letzten Jahren rumgespielt und in meinem 18qm Hörraum war der Bass immer ein Problem...bis das Petit-Onken mit 15" Bass kam.

      Gemessen ist mein Bass unterhalb von 150hz sogar deutlich zu laut, trotzdem ist von Wummern nichts zu hören. Dabei spielt er tief genug runter um meine "Problemzonen" anzuregen.

      Gruß Frank
      hallo frank,


      schön dich hier zu lesen :prost

      Frank Löhr schrieb:

      die problemzone der "schnellen" ls liegt also meist im bassbereich, was meiner meinung nach gerne mit ner übertrieben schlanken abstimmung kaschiert wird.




      ...bis das Petit-Onken mit 15" Bass kam.


      ich habe nie behauptet, daß du ein derartiges problem hast...

      du solltest nicht vergessen, daß deine kette insgesamt schon etwas "speziell" ist - evtl. kommen wir aber zu der regel daß beim verhältnis:

      >>> onkengrundfläche x 10 = hörraumfläche <<<

      ... der gewöhnliche haiänder beginnt die tapete mit den fingernägeln abzureissen und sowieso keine raumeffekte mehr wahrnimmt :D :D :D


      grüssle henner


      ps: müßte ich dann nach der löhrschen bassregel auf meinen 20 m² nicht eigentlich mindestens die big bang zum einsatz bringen? :huh:
      Moin,

      ich hatte jürgen so verstanden, dass er über große Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad sprechen wollte ;)

      Da er Hörner anführt, ist das Onken von der Größe her vermutlich gerade noch mit dabei, 100db gehen auch. Ich vermute, dass als "kleine" Lautsprecher übliche geschlossene oder BR- LS mit einem Wirkungsgrad bis ca. 90 db gemeint waren?

      Meine Vermutung (mehr ist es nicht) geht dahin, dass die sehr geringen Membranbewegungen bei solchen Hochwirkungsgrad-Konstrukten mit einem deutlich schnelleren Ausschwingen einhergehen, welches dann auch deutlich kürzer zu hören ist.

      Anderseits habe ich bei meinen LS die Erfahrung gemacht, dass ich die Art der Basswiedergabe über den Kondensator im Bassbereich meiner FQW relativ stark beeinflussen kann(von staubtrocken bis wummerig), ohne den Frequenzgang dabei stark zu beeinflussen. Ob ich mit dem Wissen andere LS wie eine Virgo3 in meinem Hörraum zu einem für mich befriedigenden Bass hätte bewegen können, brauche ich nicht mehr auszuprobieren ;)



      Gruß Frank
      hallo,


      wahrscheinlich ist es wie immer eine kombination vieler effekte - bei deiner kette ist aber die "autorität", die die onken-kisten vermitteln, für mich subjektiv das entscheidende. der anschlag einer bassdrum kommt halt rüber, als säße der drummer im raum - evtl. auftretendes moden-gewummer relativeiert sich dann gleich.
      die auftretenden raummoden waren dennoch auf dem meßschrieb wimre klar erkennbar...

      ...wir haben ja bei dir eher viel handgemachtes oder auch mal ne rock/metalscheibe gehört - mich würd´s aber mal interessieren, ob der trockene und direkte eindruck bei nem weichen tiefbass wie z.b. bei yello oder portishead bleibt?

      ich habe grad nochmal in die meßschriebe geschaut und du hattest mit deinen ls in deinem raum (18 qm) fast identisch zu meinen ct 250 in meinem raum (20 qm) ne überhöhung bei jeweils rund 40 und 80 hz von 5 db (die bei 80 hz war bei mir sogar etwas weniger).


      womöglich hilft uns die messerei - wie so oft - hier nicht wirklich weiter :D , ich wollte es aber mal erwähnt haben.


      grüssle henner

      Frank bitte Bilder einstellen

      Hallo Frank,
      Deine Ausführungen machen einem neugierig. Könntest Du nicht mal im Thread "Mein Hörraum" ein paar Bilder und Erklärungen zu Deinem Hörraum geben. Insbesondere weil er nicht sehr gross ist interessiert es mich wie er eingerichtet ist und wie die LS aufgestellt sind.
      Ich habe einen ca. 20m3 grossen Hörraum und darum Interesse wie es bei Dir aussieht....
      Liebe Grüsse Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking

      Wenn viele nur mitlesen geht nichts

      Hallo Jürgen,
      hier tröpfelt es halt nur so....
      Es wäre schön, wenn's wieder mehr wird - vielleicht waren auch einige noch am Meer im Urlaub - darum passiert hier nichts.
      Bei mir ist auch der Urlaub und vielfältige Privataktivitäten der Grund warum ich mich hier weniger habe blicken lassen.
      Falls es Dich interessiert wären übrigens die "Forums Feinsicherungen" verfügbar. Es wäre gut, wenn die in Deutschland noch jemand probiert. Der Versand über die Grenze ist immer mit ein wenig Problemen verbunden....
      Schau doch mal im Thread "Erfahrungen mit Feinsicherungen" da hat ConnoiseurM die noch vorhandenen Werte aufgeschrieben....
      Mich würde deine Meinung / Erfahrung damit interessieren.
      Liebe Grüsse Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking
      Morgen Peter,

      ja da hast du wohl Recht. Bin im Moment auch mehr am basteln und hören. Und dauernd unterwegs wegen der Arzttermine. Da hat man auch nicht immer Lust zu schreiben. Werd aber auch wieder verstärkt mitmachen.

      Das mit den Sicherungen ist ne gute Idee. Werde mich dafür auch mal anmelden zwecks Versuch und Erfahrungsaustausch. Stehe ich doch auch eher skeptisch diesen Sachen gegenüber. Aber eventuell geht da ja doch was.

      Kann aber dann auch erst Mitte November testen.

      Lieben Gruß Jürgen

      Hier der Link zum Thread

      Hallo Jürgen,
      lass Dir die Sicherungen mal von ConnoiseurM schicken.... Wann Du sie ausprobierst ist ja egal. Bei mir habe ich auch die Sicherungen im CD Player ausgetauscht. Da hat auch was gebracht.
      Also der Link zum Thread
      Liebe Grüsse Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking

      Die liegen sonst nur bei ConnoiseurM

      Hallo Jürgen,
      die liegen sonst nur bei ihm rum (wie schon seit Wochen). Falls die einer oder mehrere der angebotenen Werte passt um sie in eines deiner Geräte ein zu bauen schicke ihm doch eine PN mit Deiner Adresse.
      Dann ist alles OK und er schickt sie Dir.
      Weitere Interessenten gibt es im Moment nicht....
      Liebe Grüsse vom "Sicherungsspender" Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking
      Ich hatte in meinem Raum immer mal wieder Probleme mit unterschiedlichen Lautsprechern .. immer dann, wenn sie bei einer Problemfrequenz etwas üppig spielten. Das machen (auf meinen Raum bezogen) oftmals die kleinen Lautsprecher, weshalb die großen oft problemloser waren.
      Jetzt habe ich den Bass etwas bearbeiten lassen (Plattenresonatoren) und schon ist es deutilch problemärmer geworden.
      Jetzt kann ich eine Abhängigkeit zwischen LS-Größe und Bassproblem im Raum nicht mehr feststellen.
      Beste Grüße,
      Stefan

      PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!

      Es gibt auch anpassbare "Bassfallen"

      Hallo Stefan,
      ev. rühren die Probleme bei Dir davon her, dass die kleineren LS bei den mitteltiefen Frequenzen (50 - 100 Hz) oft einen Überhöhung haben um den Eindruck eines "starken" Basses zu machen. Das äussert sich dann ev. in einer verstärkten Anregung des Raumes bei diesen Frequenzen. Was ich auch schon erlebt habe, ist das Mitschwingen der LS Gehäuse bei den kleineren (wenig bedämpften?) LS und somit die vermehrte Schallabgabe in diesem Bereich an den Raum, was dann wiederum den Bassanteil erhöht.
      Eine gute Möglichkeit ist die auf der Seite HIER erwähnte Bassfalle die sich auf den Raum / Frequenzen abstimmen lässt. Damit werden die teuren Baulichen Massnahmen bei einem Raum- / oder LS Wechsel nicht überflüssig....
      Schreib doch im Profil oder im "Mein Hörraum" Thread mal was zu deiner Anlage / Raum wäre sicher sehr interessant!
      Liebe Grüsse Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking

      highendpet schrieb:

      ev. rühren die Probleme bei Dir davon her, dass die kleineren LS bei den mitteltiefen Frequenzen (50 - 100 Hz) oft einen Überhöhung haben um den Eindruck eines "starken" Basses zu machen.

      Genau das meinte ich. Wenn sie einen Oberbassbauch machen und das genau in der Problemfrequenz meines Raumes stattfindet, habe ich Spaß. Obwohl, eher "hatte ich", denn jetzt geht es ja gut.
      Beste Grüße,
      Stefan

      PS: Ja, ich schreibe auch über Hifi und Musik. Und ich mache beruflich Musik. Hier bin ich allerdings ausschließlich privat unterwegs!!!