Analoge Giganten

      Wo bleibt der Text

      Hallo Christian,
      sieht ja absolut beeindruckend aus - da muss man dann wohl wirklich ein extra Raum bauen, damit man da nur die technischen Spielereien aufstellen kann.... Ja, ja ich gebs ja zu ich träume auch von so einem Raum im Dach - aber vorerst muss ich dafür noch ordentlich sparen!
      Aber vielleicht wird's ja mal was.......
      Schreib doch noch was zu dem Dreher, da ich als Ahnungsloser keinen Schimmer habe um was es sich handelt!
      Neugierige Grüsse
      Peter
      "Menschen sind wie Schallplatten: nur gut aufgelegt kommen sie über die Runden." Ursula Herking
      Moin,

      Das ist Nottigham Analogue momentanes Statement im Laufwerksbau der "DEKO",
      da mußt Du wahrscheinlich sehr lange drauf sparen, was wär das Hobby ohne diese Träume.

      jedes Laufwerk hat einen gewissen eigenen musikalischen Stempel, alle Laufwerksbauer versuchen das absolute Obtimum rauszuholen,
      so iist es auch bei diesem Laufwerk.



      irgendwie haben Analoge ja ein Traumlaufwerk, Christian den DEKO das wäre momentan meiner.



      Hier nochmals ein älteres Statement, hat schon etliche Jahre
      auf dem Buckel und war sehr schwer zum laufen zu bringen.
      Luftlager Laufwerk, Material ist ein gemisch aus Corian und Blei.
      Maplenoll Apollo

      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Moin,
      mußte noch nach editieren, hatte wieder mit meinen breiten Fingern
      dass untere Laufwerk gelöscht.

      Der Rockport ist vom Preis, was man sonst Heute von solchen Laufwerken gewohnt ist,
      im gehobenen Preissegment, das abgehobene gibt es auch von Rockport, den Sirius,

      Das Kondo Laufwerk liegt nach dem Umrechnungsfaktor bei irgendetwas ende 40 000€.
      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Hi,
      wie Wolfgang schon sagte, ist der Dreher aus dem Hause Nottingham Analogue und zwar das Spitzenmodell!

      Er hört auf den Namen DECO und ist NAs Cost no Object Spieler.
      48kg Masse für runde 27K Euro.
      Da schon mein kleines Laufwerk angepi..t ist wenn ich was verbessern wollte, glaube ich gerne, das wohl danach nicht mehr viel geht, wenn überhaupt noch was!

      Auf envogue stehen ein paar Sätze zur Philosophie und Berichte zu dem Laufwerk und zu NA insgesamt.

      Und wie klingt das Teil?

      Kann ich fast gar nichts zu sagen, mir stand der Mund offen!
      Ich sage mal so, feinste Details, die mein Spacedeck schon genau zeigt wurden vom DECO so behandelt, als wenn sie das wichtigste auf Erden wären. (ich hoffe, das versteht einer :S )
      U
      Und das in einer Anlage, wo mir nichts vom Hören her bekannt war.

      Anlage:
      NA DECO, Anna 12" Arm, Benz LP
      E.A.R. Elektronic
      Zingali 3 Wege LS

      Kendumi schrieb:

      der Alphason Sonata, mit dem sehr, sehr guten Tonarm HR 100S, mit einteiligem Rohr,
      Hallo Wolfgang,

      sehr schöner Dreher. Leider findet man ihn sehr selten in Kombination mit dem Atlas. Den Arm habe ich schon seit einigen Jahren, erst auf einem LP12, jetzt auf einem Raben. Für mich einer der schönsten und besten Vintage-Tonarme, der heute kaum zu vernünftigen Preisen herzustellen wäre.

      lg
      Christian
      Moin Christian,
      Das Herkules Netzteil, wurde auch oft benutzt, wie
      ich mal erfahren habe.
      Der Rabe ist ja auch nicht von schlechten Eltern,
      es ist gerade bei Laufwerken, wo der persönliche Geschmack
      dann doch entscheidend ist, bei vielen auch otischer Natur.
      Dies ist ein Statemant von Andy Payor dem Erbauer der Rockport Laufwerke,
      die unverändert seit Jahren keine Verbessunerungen mehr erfahren

      Andy Payor ist der Meinung besser gehts nimmer und widmet sich jetzt
      dem Lautsprecherbau, er ist überzeugt es gibt auch Heute Weltweit keinen besseren Player,
      dies ist auch die Meinung von einigen Testredakteuren.
      Schon mal gehört, aber eben nicht mit meiner Musik, man nimmt die Ruhe war, den Antritt,
      man ahnt dann was mit dem Rockport Sirius III möglich ist.
      Hier sein Statemen Sirius, 200KG schwer.
      Der Sockel ist mit Blei und Mineralien gefüllt.







      Preis in den USA über 70 000$

      Eins hatte ich noch vergessen, in einer Runde zweier sehr wohlhabenden Leute,
      kam es zwischen den beiden zu folgendem Gespräch, in etwa;
      Laufwerke bis 20 000€, wäre nicht ihre Anschaffung, es muß etwas besonderes sein,
      damit nicht jeder Hans Dampf, sich so ein Laufwerk leisten kann und zu Hause stehen hat.
      Man möchte doch unter sich sein.
      Das ist wie in den Siebzigern, in Tennisclubs
      kam man nur mit Empfehlung, nachdem Tenis zum
      "Volkssport" wurde, wandten sich diese Leute Teils ab,
      da ging es dann von vorne los mit Golf,
      ein damaliger guter Bekannter von mir kam nur in einen Golfclub durch
      die Führsprache seines Vaters, Beruf Notar.
      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Ja Super, danke !

      Genau die wars. Muß wohl so Anfang der 90er gewesen sein. War ein ganz feines Laufwerk mit Lyra Clavis dran.

      Marcus

      Kendumi schrieb:

      Moin,

      genügt Dir dieses Bild ?



      Gruß
      Wolfgang
      LW: LINN LP12, Garrard 301, Thorens TD124, EMT 950 kpl. mit Rack u. Karten, Dual 1229, Transcriptor
      Arme: Linn Ekos, SME3009, SME3010, SME 3009 Imp., Ortofon RMG212, EMT929
      TA: Benz Glider (niederohmig), Ortofon SPU Meister, DL103, Ortofon S15-T, EMT TSD15, Benz MC20, Shure V15III, Grado Silver, Stanton 500 mit 65µ-Nadel für 78er
      Elektronik: McIntosh C22 und MC-30, Quad 22 und Quad-II, SINO 2A3, SINO EL156, Raphael Ortophonic VIII, ...
      LS: Kora Odyssey, Quad ESL-57, Klipsch La Belle, ...
      Moin,
      vergessen: der Rockport Sirius ist komplett Luftgelagert,
      so wird der Teller hier axial und Radial durch
      Druckluft Unterstützung geführt, sowie auch der dazugehörende Tangentialarm
      ein Luftgeführten Arm ist.
      Angetrieben direkt durch einen bürstenloser Motor.
      Dieses Laufwerk erforderte höchsten Entwicklungsaufwand, es wurde an alles gedacht,
      Alle Bauteile haben sowenig wie nur möglich mechanischen Kontakt,
      deshalb ist dieses Laufwerk ziemlich einzigartig.

      Der Entwickler und sein Laufwerk Sirius III
      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Moin,
      die richtig guten, die etwas in die Jahre gekommen sind, sind ja
      fast durch.

      Interessant finde ich das Thorens, nicht nur nach dem 100 Jährigen Jubiläum,
      einen Jubilee rausbrachte, sondern jetzt auch nach dem 125 Jährigen Jubiläum,
      nur das dazwischen ein riesen Preisunterschied besteht,
      der 147Jubilee, kostete 800DM, der Neue 38 000€ und wiegt soetwas bei 58Kg.







      In den Achzigern mußte Thorens weichen, TD147, TD 160, also der TD145,
      da Jetzt Rega Einzug hielt.
      Als dann noch ein Acryl Rega (ELK Team) dazu kam, sollte der TD160 weichen, ist er auch er verschwand auf dem Boden.
      Kurz danach kam ein Rega Split Slap dazu, eine Englische Firma Entwickelte ein Gehäuse
      was auf Basis des Rocksan Xerxes beruhte.
      So bekamm man einen Bausatz auf DiY Basis, dann mußte man von Rega die Einzelteile besorgen,
      bestanden aus, Motor, Arm, Lager, Subteller, Gllasteller.
      Aber es gab zum Split Slap noch einen Acrylteller.
      Die Einzelteile von Rega übertrafen aber den Neupreis des Rega P3,
      so kauften sich viele einen P3 und bauten den dann um.
      Dieses Gehaüse sclug etwa mit 480DM auf, der Acrilteller mit 330€.Es gab ihn aber auch komplett
      so einen fand ich bei einem Händler auf einer Dienstreise, mit Acriilteller, in den Tonarm ließ ich Van Den Hul Reinsilber Litzen
      einziehen, wie in den ELK Rega auch.

      Also Rega P3 weg, die anderen beiden blieben, Mitte
      der Neunziger hielt dann das Original Einzug, ein Rocksan Xerxes,
      es mußte wieder einer weg, ich hatte meinem kleinen Bruder, der scharf auf einen war, entscheiden lassen welchen,
      ich stellte den Acryl hin, nee er wollte den Split Slap, jetzt steht er bei ihm.
      Ich würde ihn wieder zurücknehmen, nur er gibt ihn nicht wieder her.



      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Moin,
      ganz vergessen Luxman und Denon haben sich ja wieder dem Analogzweig gewidmet.

      Luxman knapp 5000€ soll er kosten, wird momentan nicht Importiert.
      Riemenlaufwerk, verfügt über die Drehzahlen 33.3 / 45, 4 % undl über einen präzisions 32 BitTaktgeber





      Denon mit einem Direktlaufwerk 17Kg schwer, etwa 1700€

      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Moin Mike,
      der letzte gebaute Micro Seike vor deren Insolvenz.
      Wunderschönes Gerät, soetwa in dieser oder ähmlicher Form könnte man
      doch heute auch bauen, nee abgerundete Kanten, Panzerholz,
      ist ja nicht durch und durch Holz, paar Tipptasten, schon bauen
      4 oder fünf verschiedene Hersteller, mit klitzekleinen Abweichungen sonst
      gleiche Gehäuse, solche Player, wenn Firmennahme nicht vermerkt,
      kann man kaum Unterschiede feststellen, fast so
      wie bei unseren Automobil Herstellern.
      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

      Auch mit Laser geht´s analog

      @jonas@Jsychedelic,

      weil der ELP, trotz Laser, ein REINES analog Gerät ist - ähnlich wie auf der Videoseite die Laserdisk. Habe leider selbst noch keinen gehört, nachdem es die Teile aber mittlerweile 20 Jahre gibt, sie auch weiter entwickelt werden, scheinen sie sich auch entsprechend zu verkaufen - besser als so manche "Bohrinsel" augenscheinlich.

      Gruß

      Klaus
      Moin,
      wieder etwas zum gucken.

      Am Anfang stand der Simon Yorke Zarathrustra S4



      diesen kennen wohl nur wenige den S8, ebenso Subchassis, schwererer Teller,
      größere Federbasen



      Robert Fuchs Laufwer Magnetic Bearing



      Nochmals ein Fuchs Laufwerk

      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Moin,

      ehemalige Giganten

      Gates Turntable



      RCA Laufwerk



      Western Electric Turntable



      unbekannt

      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch
      Ein Gerät mit übergroßem Plattenteller, wurde auch von der Firma EMT
      unter Wilhelm Franz gebaut. Es war der "927" ein großer Studioplattenspieler,
      mit ausladenden Abmessungen 675 mm breit, 520 tief und 215 hoch, mit
      einem Gewicht von 41 kg.

      Die Größe war hauptsächlich durch die Notwendigkeit vorgegeben, einen Plattenteller
      mit 44 cm Durchmesser zu haben, um 16" Azetat-Platten abspielen zu können;
      die 33er LP mit 12"-Tonarm wurde 1948 eingeführt, aber die übergroßen Platten
      überlebten lange Zeit.

      Eines ist jedoch klar, Wilhelm Franz verwendete seinerzeit für dieses Lauwerk einen
      schönen und eleganten 12 Zoll-Tonarm von der Firma Ortofon. Während die "US-Prügel"
      eigentlich regelrechte Plattenvernichtungsknüppel waren, man denke nur an die heute
      undenkbar hohen Auflagegewichte dieser Tonarme.

      theaudioeagle.com/images/schall_rauch_ii/impr_emt927_tt.jpg


      Grüße
      Reinhard
      Moin,
      Reinhard, dann hast Du noch nicht diesen Dreher gehört,
      nennt sich Rekokut, mit so einem Prügel wie Du sagst,
      Reibrad Antrieb, vom Klang; fällt Dir vor Staunen
      die Zahnklammer aus dem Mund. :whistling:



      Kennst Du diesen Prügel ?


      außergewöhnliche Dreher;
      Soundmachines [Arduino, Processing, Objects]



      Dies sind visuelle "Laufwerke"



      auch nicht schlecht, hochgeschwindigkeits-Dreher



      47LAB "Koma", mal darauf achten; ein Riemen über eine Umlenkrolle;
      zwei übereinanderliegende Teller, die mit diesem Riemen angetrieben werden,
      schon was gemerkt ?
      Durch die Anordnubg des Riemens, dreht sich ein Teller im Uhrzeigersinn,
      während der andere Teller gegenläufig arbeitet.
      Der Tonarm ist genauso verrückt.



      Wer braucht schon Masse für ein Laufwerk ?

      :prost

      Dieses Laufwerk gehört eigentlich, in den vorher gehenden Post.

      Record Changer von Jensen;

      Gruß
      Wolfgang

      Der Pessimist sieht nur Dunkelheit in einem Tunnel. Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
      Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug. Der Lokführer sieht 3 Idioten auf den Gleisen

      Lieber locker vom Hocker, als hektisch übern Ecktisch

      Kendumi schrieb:

      Reinhard, dann hast Du noch nicht diesen Dreher gehört,
      nennt sich Rekokut, mit so einem Prügel wie Du sagst,
      Reibrad Antrieb, vom Klang; fällt Dir vor Staunen
      die Zahnklammer aus dem Mund. :whistling:
      Ein Kumpel von mir hat den auch und ist auch sehr zufrieden damit. Auch optisch ein wahres Schmuckstück.

      Gruß
      Mike
      Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.