Schulz, Geithain & Co.

      Mike nicht so schnell

      Hallo Mike!



      Ich kann dir nur raten nicht so schnell. Was hältst Du denn von Schulz-Chassis
      (Schulz aus Ostberlin)? Wenn Du von den sehr, sehr, sehr, ... kleine Kuchen, der
      noch da ist (d.h. was nicht dem "Wende-Zerstörungswahn" zum Opfer
      gefallen ist) ein paar Krümelchen (sprich ein Pärchen) abbekommst, könnte ich
      meinen, Du denkst über andere Sachen nicht mehr nach. Wer nicht weiß, von was
      ich spreche, die Studio-Chassis die bis 1972 (Zeit als die kleinen Privatbetriebe
      auf Bitten einzelner Herren aus den "Blockparteien" verstaatlicht
      worden) in der "Manufaktur Schulz" in Ost-Berlin hergestellt worden
      sind. Nach dieser Zeit, wurden diese Studio-Chassis im VEB RFT Lautsprecherwerk
      Leipzig hergestellt. Die Hifi-Chassis (in der Regel Breitbänder) wurden dann
      bei VEB Statron Fürstenwalde hergestellt. Warum diese Firma aufgelöst worden
      ist, ist mir unklar, denn in der Regel bestanden die Betriebe weiter und die Besitzer
      waren dann auch gut bezahlte „sozialistische“ Direktoren bzw. Betriebsleiter.
      Die Betrieb wurden in der Regel "abgekauft" mit monatlicher
      Ratenzahlung über ... Jahre (weiß ich
      nicht mehr genau). Ich nehme an, dass die räumlichen/territorialen Bedingungen
      in Ost-Berlin eine sinnvolle Erweiterung für eine rentable Produktion nicht
      gegeben waren oder/und der Inhaber schon im oder kurz vor dem Rentenalter stand.
      Aber es worden auch Betrieb anderen angegliedert, wie Ernst Groß KG
      "Elektromechanische Werkstätten" Sömmerda - später Betriebsteil des
      VEB Robotron Sömmerda. Anders bei den PGH's, diese wurde bei der Verstaatlichung
      wie VEB's behandelt (meine ich wenigstens es so noch zu wissen), obwohl sie ja
      faktisch privat waren, siehe ME Geithain(ich glaube es gab nichts an Bezahlung).


      Dieser Herr Schulz soll ein
      ehemaliger Mitarbeiter von Eckmiller (Klangfilm) gewesen sein, sich schreibe
      bewusst soll, denn ich habe diese Recherche nicht selbst angestellt. Nochmals
      was zu RFT: RFT war kein Betrieb, auch kein Kombinat, auch keine Firma. Die Betriebe die dieses
      RFT-Zeichen führten, hatten mitunter nichts miteinander zu tun. Es war
      lediglich ein Warenzeichenverband. Andere Warenzeichenverbände waren IFA, WMW, VEM, GERMED,
      TAKRAF, INTERHOTEL und CENTRUM (mehr fallen mir im Moment nicht mehr ein).
      Übrigens gehörte
      VEB Statron Fürstenwalde nicht zum RFT-Warenzeichenverband, sie stellten
      hochwertige Stromversorgungsgeräte her. Wer heute als Hifi-Freund noch einen
      Tennstelltrafo (10 A) von Statron besitzt, den kann ich nur gratulieren.

      Ach so, die Schulz-Studio-Chassis sind "Kooxial-Chassis". Einer
      meiner Hifi-Freunde (man muss ihm zu gute halten, er hat damit genug
      experimentiert und gehört) sagt, wenn man fragt, wie diese zu werten sind in
      Bezug auf eine bekannte Firma aus GB oder den USA (beide stellen hochwertige "Kooxial-Chassis" her):
      Beides nur Spielzeug gegenüber „Schulz-Chassis“. Sorry, nicht meine Meinung :sorry .
      Die Boxen mit den Studio-Chassis gab es für den Privatmann nicht zu kaufen, sie
      gingen nur an Studios, der Preis 7.800,- „Ostmark“ (ca. 1978).
      Warum ich keine Schulz-LS habe? Ich bin ein fanatischer Anhänger von geschossenen Boxen. 120 Liter bei Baßreflex, würde bei "Geschlossen" vielleicht .... bedeuten? Und da ist man bei einer Tiefe jenseits von 70 cm. Dafür fehlt mir der Platz.

      Erhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,

      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.
      (natürlich frei nach Eugen Roth)

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      Bilder von "Schulz-Chassis"

      Hallo!

      Nun ein Bild von den "Schulz-Chassis" (vorletzte Varinte). Es ist nur die Rückansicht. Die Weichse sitzt unter der Metallkappe.
      Die Vorderansicht kommt später (müsste ich erst bearbeiten, da ein "sch..." Handyfoto).

      Gruß ERhard


      PS.: Die Vorderansicht habe ich auch noch schnell bearbeitet. so hänge ich Sie mit 40 minütiger Verspätung noch an.

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      salamiausgreußen schrieb:

      Ach so, die Schulz-Studio-Chassis sind "Kooxial-Chassis".

      Hallo Erhard,

      danke für Deinen schönen Bericht.

      Es ist schon bekannt, dass diese Schulz-Chassis sehr gute Teile sind.
      Nur sind kaum welche verfügbar, wenn sie zufällig einmal auftauchen
      werden recht hohe Preise dafür gezahlt. Dieser Umstand wäre Indiz
      für die Qualität der Lausprecher.


      Gruß
      Reinhard
      Hallo Erhard,

      ich hätte beinahe mal ein Pärchen TH315/1 gekauft. War mir dann aber doch zu unsicher, da ich die Schulz vorab noch nie gehört habe. Leider konnte ich die Einladung zur S.O.U.N.D 2009 (Thomas Schick) nicht wahrnehmen. Da lief nämlich ein Pärchen. Vielleicht besteht ja demnächst mal die Möglichkeit eine Schulz anzuhören.

      Gruß
      Mike
      Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.
      Hallo!

      Nachtrag zu meinem Beitrag vom 21.06.2012 (20:38 Uhr). Ich hatte dort ME Geithain in einem anderen Zusammenhang genannt. Und irgendwo hatte ich gelernt, in der Geschichte gibt es kein "Wenn und Aber". Trotzdem erlaube ich die Frage zu stellen: "Was wäre aus ME Geithain geworden wenn, sie nicht in die Ausschreibung der ARD (ca. 1990/91) gekommen wäre und ihr Leistungsvermögen nicht hätten präsentieren könnten ?"

      Man kann hier nur sagen: "Zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen" !!!
      Ich glaube sie waren damals schon privatisiert (bzw. reprivatisiert), es hätte ja damit schnell gehen können, weil es ja eine Enteignung war und nicht nur eine (ausgezahlte) Versaatlichung, so dass das Preisgeschachere der Treuhand eigentlich hätte wegfallen müssen. Es ist aber schon 20 Jahre her, was weiß man dazu noch?

      Erhard

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      Hallo Erhard,

      da du ein breit gefächerter Wissen über Schulz und ME Geithain zu haben scheinst, wäre ein eigener Thread sicherlich keine schlechte Idee. Falls du einen Thread diesbezüglich eröffnen möchtest, verschiebe ich die Beiträge die sich hier mit dieser Thematik befassen, gerne in den neuen Thread.

      Gruß
      Mike
      Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.
      Wenn dann nichts mehr kommt, und mein Wissen erschöpft ist......? ?(
      .... dann kann ich ein paar Bilder von Schulz KSP 215K und RFT KSP 215 k, und VEB Straton KSP 215 K und KSP 130 und Scanns vom Eckmiller und und und und und...
      Macht doch einfach einen Thread über Tätärä-Quäken auf und gut is´ :thumbsup:
      LG
      Kay
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|
      Schulz hatte eine schöne Monitorbox, bestückt mit dem KSP 215 K.
      Dieses Chassis wurde auch in den berüchtigten Sensit K20 Kugeln verbaut.
      Der Unterschied zwischen echten Schulz und den VEB Nachbauten bestand aus dem bedämpftem Korb ( Aludämpfer).



      LG Kay
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|

      Hifi-Chassis

      Hallo Kay und die anderen!

      Das ging ja fix.
      Das sind die von Schulz entwickelten Hif-Chassis. Kay,ich denke, dass Du mit Nachbauten die Chassis meinst, die in Fürstenwalde bei Statron hergestellt worden sind.
      Und hier schließt sich das Thema wieder, zu den von Maik "als berüchtigten Sensit K20 Kugeln" bezeichneten Lautsprechern, gehörte ja der damals im Weltmaßstab sehr gut mithaltende Receiver RK 5 Sensit (besser umgkehrt, zum Receiver gehörten die Kugel-Boxen). Dieser wurde von Heliradio in Limbach-Oberfrohna gebaut, bist 1972 ein "halbstaatlicher Betrieb" (offiziell hieß er "Betrieb mit staatlicher Beteiligung"), der auch 1972 verstaatlicht wurde, dann aber bis 1993 noch (eigenständig?) existierte.

      Erhard

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      Eckmiller und weiteres............

      Hallo ,

      na , dann will ich mich als "Karteileiche" auch mal zu Wort melden . Ich habe zwar kein Schulz aber dafür ein Paar Eckmiller O 15 mit Feldspule ( neudeutsch field coil ) . Ich habe die Dinger vor vielen Jahren mal geschenkt bekommen und betreibe sie seit dem ETF 2005 sporadisch . Die Lautsprecher hatten , als ich sie bekam , noch die Originalschutzpappe auf der Membran .

      Die Erregerspule hat ca. 2kOhm und läuft mit 220 Volt=/100mA .





      Ich hoffe , das mit den Bildern klappt , weitere sind auf meiner HP .

      MfG , Alexander .

      AlexK schrieb:

      na , dann will ich mich als "Karteileiche" auch mal zu Wort melden .
      Mit deiner Erfahrung und technischen Ausstattung sollte man eigentlich mehr von dir lesen können. Danke für den Link und deine Eckmiller O 15 sind wirklich Perlen. Inwieweit würdest du nach längeren Besitz heute deine Selbstbaubox einordnen im Vergleich zu deinen anderen Projekten?


      übrigens sehr schönes Thema hier. Danke Erhard und Kay. Die KSP 215 eingebaut in der TZ 133 Box habe ich als Ferienjob in meiner Heimatstadt noch selbst mit zusammenbauen dürfen. Zumindest als Gehilfe. ;)


      Gr. Ste

      Große Klasse!

      Hallo Kay! Hallo Alexander!





      Große Klasse!


      Wer?


      Beide!!!





      Schaut man sich die Eckmiller- und Schulz-Chassis, erkennt
      man, dass beide die gleiche Wurzel haben! Das hat hier nichts mit
      „abkupfern" zu tun, sondern mit "Geräte-Philosophie". Was sich
      als sehr gut ("Das Bessere ist der Feind des Guten") herausgestellt
      hat, muss nicht neu erfunden werden. Es ging hier nur noch um Nuancen in der
      Abstimmung.


      Vielleicht gelingt es mir in den nächsten Tagen von den K
      17- und K 18-Schulz-Chassis ordentliche Bilder (bei Tageslicht) zu machen. Damit man auch Details erkennt, um ggf. zu vergleichen. Warum
      nicht morgen oder übermorgen? Weil diese "Dinger" nicht in meinem Besitz sind. Aber
      gewusst wo!


      Erhard
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Die besten Erfahrungen sind die schlechten Erfahrungen Anderer, die man selbst nicht mehr zu machen braucht .

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      Hallo Erhard,
      K 17 und K18?
      Ich kenne die 13 er Schulz, von denen ich wohl bald ein Paar bekommen werde
      Bitte mache Bilder von der Membran, dem Magneten und evtl von der Seite.
      Hast Du zufällig Informationen zu diversen Kabinets für Schulz Chassis? Oder auch Unterlagen?

      Das wäre toll
      Kay
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|

      O15 bei der RRG

      Hallo ,

      hier noch ein Link in die Vergangenheit :

      goldohr.wordpress.com/2010/08/…ichsrundfunkgesellschaft/

      Wenn man nach Reichsrundfunkgesellschaft und Eckmiller im Netz sucht , gibt es noch weiteres Interessantes aus der Historie dieser alten Dinger .

      @Ste : Ich bin eigentlich kein Lautsprecherbastler , war ich doch jahrelang mit meinen O85 Abhörschränken von Telefunken sehr zufrieden . Aber was man hat , muß natürlich irgendwann auch mal verbaut werden ( bei meinen Röhren werde ich es wohl nicht schaffen :thumbsup: ) , da kam mir der Artikel aus dem Radio-Mentor gerade recht . Die Kiste hat ziemlich genau die Abmessungen des alten Möbels , Material und Dämmung ist natürlich mit heutigen Mitteln gemacht . Leider steht nirgends , was für ein Verstärker damals benutzt wurde , also habe ich einfach einen mit Uraltröhren gebaut ( EF6 und RE604 Gegentakt , symmetrisch wie V69 von Telefunken ) . Geht gut :D .

      Eine kurze Beschreibung gibt es hier :

      thomas-schick.com/ETF05.htm

      .....allerdings noch mit V73 von Maihak und RE604 bzw. E406N Eintakter .

      MfG , Alexander .

      Neues in Sachen "Schulz, ME Geithain und Co."

      Hallo alle Interessierten, Hallo
      alle Forumsmitglieder!



      Das der Thread-Titel "Schulz, ME Geithain und Co." heißt, habe ich
      heute mal mit ME Geithain, telefoniert, mit keinem geringeren als dem
      Geschäftsführer, Herrn Kiesler. Und speziell für DIESES Forum habe ich nächste
      Woche einen Termin in Geithain bei Leipzig.



      Die von mir hier im Forum gestellte Frage: "Was wäre aus ME Geithain
      geworden, wenn sie nicht in die ARD-Ausschreibung gekommen wären", kann
      ich hier schon beantworten. Durch die Schwäche von "Klein + Hummel"
      in dieser Zeit (keine Führung mit innovativen Ideen, im Besitz der
      evangelischen und der Katholischen Kirche) gab es auf dem
      Studio-Lautsprecher-Sektor in der BRD (d.h. ohne die frühere DDR) fast ein
      Vakuum. Der Südwestfunk, wollte neuere und bessere Sachen auf dem Gebiet
      erwerben. Aber woher nehmen?



      Durch "aus der DDR ausgereiste" (d.h. übergesiedelt über
      Ausreiseantrags-Verfahren) bekam man in Baden-Baden und Mainz von ME Geithain (VEB
      bzw. GmbH) und deren Produkte und Qualität etwas mit und man bestellte bereits
      eine größere Anzahl Paare (auf die genaue Zahl möchte ich mich hier nicht
      festlegen, ich habe nicht "mitstenogaphiert“). Davon bekam auch der
      Hessische Rundfunk etwas mit, auch der bestellte dort. Die Ergebnisse des
      Ausschreibungsverfahren der ARD, wo man sich gegen "Klein + Hummel"
      (siehe oben) und den finnischen Mitbewerber "GENELEC" durchgesetzt
      hatte wurden erst 1994 veröffentlicht, da hatte man "schon Fuß
      gefasst" in der neuen Bundesrepublik Deutschland.








      Ich hoffe, dass der Besuch von mir in Geithain für dieses Forum noch viel
      Interessantes bringt.



      Herr Kiesler ist auch über die "Problematik Schulz" sehr gut
      informiert, er kannte Herrn Schulz noch persönlich. Aber davon an gleicher
      Stelle später mehr. Herr Kiesler hat mich auch bezüglich der Bezeichnung der
      Schulz-Chassis korrigiert, sie heißen nicht K 17 und K 18, sondern O 17 (O
      wie Otto) und O 18
      (dann passt es auch in Bezug auf Eckmiller?).
      Wenn man es von solch einem Mann gelehrt bekommt, vergisst man es auch nicht
      wieder.





      Erhard



      PS.: Wenn ich jetzt über das Ziel hinaus geschossen bin, möge mich die
      Moderation gern rügen (die Reisekosten stelle ich keinen in Rechnung)

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)

      salamiausgreußen schrieb:

      Herr Kiesler hat mich auch bezüglich der Bezeichnung der
      Schulz-Chassis korrigiert, sie heißen nicht K 17 und K 18, sondern O 17 (O
      wie Otto) und O 18 (dann passt es auch in Bezug auf Eckmiller?).
      Wenn man es von solch einem Mann gelehrt bekommt, vergisst man es auch nicht
      wieder.
      Hallo Erhard,

      da bin ich ja beruhigt. Ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert. Die Dinger K17 und 18 wollten sich partout nicht finden lassen (und das obwohl ich gegoogelt habe wie ein Wilder). Ansonsten ist dein Fachwissen über Osttechnik schon sehr beeindruckend. Bitte mehr davon.

      Gruß
      Mike
      Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

      salamiausgreußen schrieb:

      PS.: Wenn ich jetzt über das Ziel hinaus geschossen bin, möge mich die
      Moderation gern rügen (die Reisekosten stelle ich keinen in Rechnung)
      Hallo Erhard,
      erst einmal ist es wichtig, Informationen zu sammeln.
      Schulz ist es Wert! Die nächsten tage schwaz ich einem guten Freund mal die 13 er Schul ab um sie zu Fotogenieren. Auch die KSP 215 K von VEB Schlagmichtod werde ich knipsen.
      In meinen unendlichen Weiten der festplatte ist auch noch das Entzerrernetzwerk der Sensit k20 verbummelt.

      Und schaut mal auf der Seite von Nikolaus Wilke
      german-vintage-loudspeakers.co…ombination-th-315-1-a.htm

      LG
      Kay
      Lieben Gruß

      Kay


      Wir hören digitale Musik und essen Analog-Käse 8|

      Wer nichts macht, macht keine Fehler

      Hallo Mike und die Anderen!





      Ja ich streue mir Asche aufs Haupt. Ist es aber nicht so:
      "Nur wer nichts macht keine Fehler". Deshalb wurden vielfach in der
      "ehemaligen DDR" die Faulpelze ausgezeichnet, ... sie hatten ja
      nichts gemacht, ... und deshalb auch keine Fehler gemacht, ... was sie
      andererseits für eine Auszeichnung prädestinierte.





      Das war aber auf keine Person des Forums gemünzt, sondern
      aus dem Leben gegriffen.









      Ich hoffe, dass ich Mitte nächster Woche mit bisher
      Unbekannten aufwarten kann, denn am Dienstag fahre ich h extra für dieses Forum
      nach Geithain zu einer Betriebsbesichtigung. Mir geht es auch dabei um die
      einzigartige Fertigungstiefe, die dieses Unternehmen auszeichnet.









      ME Geithain kannte ich als Jugendlicher und auch später
      nicht (nicht im Handel zu kaufen). Geithain war nur durch Kochtöpfe bekannt. Meine erste Begegnung mit
      Technik von ME Geithain , war ein Verstärker für den Dorffunk (Ich denke es war
      "100 Volt Technik"), der am Wochenende dann auf den Fußballplatz
      geholt wurde, und ich die Aufstellungen verlas und die Torschützen


      (vorausgesetzt es gab welche) ansagte,









      Erhard









      ----------------------------------------------------------------




      Ein Mensch hört irgendwas gerüchtig,


      schnell schwatzt er's weiter neuerungssüchtig.


      So dass was unverbürgt er weiß (siehe K 17 und K 18),


      zieht einen immer größren Kreis.


      Zum Glück kommt's auch zu ihn zurück,


      jetzt strahlt der Mensch vor lauter Glück,


      Vergessend dass er's selbst getätigt,


      sieht froh er sein Gerücht bestätigt.





      (Wie immer frei nach Eugen Roth)

      Ein Mensch, das hat man gar nicht selten,
      der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

      (frei nach Eugen Roth)